Geteiltes Gedenken

Das geplante Memorial für polnische NS-Opfer zeigt Leerstellen der deutschen Erinnerungspolitik

Der geplante Gedenkort für die Opfer der Verbrechen der Deutschen im Zweiten Weltkrieg in Polen ist Ausdruck einer Politik, die Konflikte schürt. Die Chance, ein gemeinsames Memorial für alle Opfer des Vernichtungskrieges der Wehrmacht in Osteuropa inklusive Lernorten und Begegnungsstätten für Menschen aus allen betroffenen Staaten zu schaffen, ist mit dem Vorantreiben dieses Separatprojekts endgültig vertan.

Vertreter der Großen Koalition argumentierten, man provoziere Verstimmung bei den polnischen und baltischen Partnern, wenn man einen gemeinsamen Gedenkort plane. Dabei hätte man nur mit einem solchen die erklärten Ziele des Hitlerregimes in den Mittelpunkt rücken können: Völkermord und »Lebensraum«-Eroberung. Im Bundestag hat sich vor allem die Linke für diesen Ansatz engagiert – vergeblich. Die Große Koalition stößt nun mit dem Mahnmal für die polnischen Opfer wissentlich erneut andere Gruppen vor den Kopf. Und ein Erinnerungsort für die 27 Millionen sowjetischen Kriegstoten, von denen 14 Millionen Zivilisten und mehr als 3 Millionen Kriegsgefangene waren, bleibt weiter eine Leerstelle deutscher Erinnerungspolitik. Dazu passt, dass die GroKo im Juni jegliche Geste der Demut zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion verweigerte.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal