Werbung

Heuchlerische Entschuldigung

Jana Frielinghaus über den Tod von Zivilisten durch Drohnen in Kabul

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Erstaunlich ist nicht der Vorgang selbst, sondern die ausführlichen Worte des Bedauerns der US-Administration: Ende August, nach dem Abzug der letzten Soldaten der Vereinigten Staaten aus Afghanistan, feuerten US-Drohnenpiloten aus der Ferne per Joystick-Klick Bomben auf ein Auto in Kabul. Man habe den Luftangriff »in dem ernsten Glauben ausgeführt«, dass sich dadurch »mittelbare Bedrohung unserer Streitkräfte« verhindern lasse, sagte nun der zuständige General. Tatsächlich handelte es sich aber um die von Präsident Biden nach einem Terroranschlag am Flughafen Kabul kurz zuvor angekündigte Vergeltung. Bei dem Attentat am Airport inmitten der Evakuierung der Nato-Truppen und ihrer Verbündeten waren neben Dutzenden Afghanen auch 13 US-Soldaten gestorben.

Eine Bitte um Verzeihung ist in dieser Form neu. Denn schließlich wurden zuvor bei ungezählten Angriffen mit Drohnen und Kampfflugzeugen in Afghanistan Zivilisten umgebracht. Der von einem deutschen Oberst angeordnete mit rund 100 Opfern im September 2009 in Kundus war nur einer davon. Die Entschuldigung ist zugleich heuchlerisch. Denn es gab Geheimdienstwarnungen, dass man Unschuldige treffen würde, wenn man das Fahrzeug bombardiere, in dem man Sprengstoff vermutete.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung