Werbung
  • Berlin
  • Wahl zum Abgeordnetenhaus

Grüne schneiden in Berlin unerwartet stark ab

Ökopartei könnte laut ersten Wahlprognosen knapp vor der SPD auf Platz 1 gelandet sein

  • Von Martin Kröger und Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 3 Min.
Spitzenfrau der Berliner Grünen: Bettina Jarasch
Spitzenfrau der Berliner Grünen: Bettina Jarasch

Die Freude steht Bettina Jarasch ins Gesicht geschrieben. »Es sind unfassbare Prognosen«, erklärte die Spitzenkandidatin der Grünen unter dem großen Jubel der anwesenden Parteimitglieder auf der Wahlparty der Partei. Nach ersten Prognosen lagen die Grünen mit 23,5 Prozent vor der SPD, die bei 21,5 Prozent gemessen wurde.

»Berlin hat gewählt und es ist großartig«, bekannte Jarasch, die im Oktober 2020 überraschend von der Partei für die Spitzenkandidatur aufgestellt wurde. Eigentlich hatten seinerzeit viele politische Beobachter eine andere grüne Spitzenkandidatin auf dem Zettel gehabt, entweder Vizesenatschefin Ramona Pop oder die mächtige Fraktionschefin im Abgeordnetenhaus, Antje Kapek vom linken Flügel. Der Reala und ehemaligen Landesvorsitzenden Jarasch dagegen hatte kaum jemand die Spitzenkandidatur zugetraut. Nicht wenige unkten bereits, dass die Grünen-Kandidatin kaum jemand in der Stadt kennen würde. Dass es dennoch möglicherweise zu Platz 1 und dem starken Wahlergebnis in Berlin gereicht haben könnte, führten die Spitzen der Grünen-Partei »auf eine Aufholjagd« ohnegleichen zurück. »Es wird eine lange Wahlnacht, wir werden wenig schlafen, aber das wird es wert sein«, erklärte Jarasch. Sie sei aber, so Jarasch im ZDF, »unglaublich froh und stolz auf meine Leute«. »Wir haben eine Aufholjagd hingelegt, getrieben von Herausforderungen wie dem Klimawandel. Die Zivilgesellschaft, die sich zu uns bekannt hat, hat uns getrieben.«

Die Spitzenkandidatin der Grünen führte ihren möglichen Wahlerfolg damit auf die Schwerpunktsetzung auf das Klimathema zurück. Noch am vergangenen Freitag hatten in der Hauptstadt laut Organisatorinnen und Organisatoren des Friday-for-Future-Demonstration in Berlin 100 000 Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz demonstriert. »Die Berlinerinnen und Berliner sind veränderungsbereit«, sagte Jarasch. Gemeinsam mit ihnen hätten sie es geschafft, die Wahl in Berlin zur Klimawahl zu machen. »Die Grünen müssen hier Regierungsverantwortung übernehmen«, so die Spitzenkandidatin. »Es braucht eine Regierung mit den Grünen in Berlin.« Wenn sich die Zahlen bewahrheiteten, seien sie gestärkt. Derzeit regiert in Berlin die SPD mit den Linken und den Grünen zusammen in einem rot-rot-grünen Bündnis.

Auch der Landeschef der Grünen, Werner Graf, erklärte nach Bekanntwerden der ersten Prognosen, dass er die Grünen weiterhin als Regierungspartei sehe. Ohne die Grünen sei voraussichtlich »keine stabile Mehrheit« möglich, sagte der Landesvorsitzende Werner Graf im Fernsehsender RBB. Gegenüber dieser Zeitung sagte der scheidende Landesvorsitzende: »Wir freuen uns tierisch.« Angesichts des geringen Abstands zwischen SPD und Grünen rechne er mit einer langen Nacht. »Wir merken, dass wir mit einem sehr progressiven Kurs und mit einem Bekenntnis zu Rot-Rot-Grün aus der Regierung heraus viel Zustimmung bekommen«, so Graf weiter. Trotz zwischenzeitlich schlechter Umfragewerte habe er in den letzten Monaten »ein gutes Gefühl« gehabt. »Ich habe geahnt, dass es gut wird. Auch weil noch nie so viele Aktive im Wahlkampf dabei waren wie diesmal.«

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung