1095 Euro vs. 4027 Euro

Sebastian Weiermann über die Preise der Bahn und das Klima

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.

Vor ein paar Tagen hat die österreichische Bahn ein neues Ticket angekündigt. Es soll 1095 Euro kosten und für ein Jahr dazu berechtigen, Bus und Bahn in ganz Österreich zu nutzen. Das Ticket wird als Klimaticket beworben. Und es ist attraktiv. Für Drei Euro pro Tag kann man den öffentlichen Verkehr in Anspruch nehmen. Ein echtes Angebot, das dazu einlädt, das Auto stehen zu lassen oder ganz abzuschaffen. Gibt es ähnliche Signale aus Deutschland? Nein! Die Bahncard 100 kostet über 4000 Euro und am Freitag hat die Bahn angekündigt, die Preise für Fernverkehrstickets im Durchschnitt um 1,9 Prozent teurer zu machen.

Die Deutsche Bahn und mit ihr die Politik stellen die Weichen in die falsche Richtung. Wer das Klima schützen will, der sollte Autos und Flugzeuge unattraktiv und die Bahn attraktiv machen. Das geht zuerst und am einfachsten über den Preis. Ist die Bahn deutlich günstiger als die anderen Verkehrsmittel, überlegen sich Menschen schneller, ob sich ein Umstieg lohnt. Österreich mag, gerade politisch, selten ein Vorbild sein. Hier aber ist es ein Vorbild. Wer auch immer zukünftig im Bund regiert, sollte dafür sorgen, dass es auch in Deutschland bald ein Klimaticket gibt. Das wäre ein Zeichen für mehr Klimaschutz und halbwegs sozial gerecht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal