Werbung

Die Verantwortung bleibt

Daniel Lücking zum Zapfenstreich am Ende des Afghanistan-Einsatzes

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.
Mit dem Zapfenstreich zieht die Bundeswehr einen Schlussstrich unter den Afghanistaneinsatz. Der Verantwortung für afghanische Mitarbeiter*innen kam man bislang nicht vollumfassend nach.
Mit dem Zapfenstreich zieht die Bundeswehr einen Schlussstrich unter den Afghanistaneinsatz. Der Verantwortung für afghanische Mitarbeiter*innen kam man bislang nicht vollumfassend nach.

Evangelische Theolog*innen haben sich gegen eine Teilnahme ihrer Kirchenvertreter*innen am Abschlussappell der Bundeswehr zum Afghanistan-Einsatz ausgesprochen. Zu Recht, denn die religiöse Überhöhung militärischer Bereitschaft macht Soldat*innen letztlich zu Gotteskriegern.

Der Abschlussappell ist in doppelter Hinsicht inakzeptabel. Nicht nur wegen der Opfer der gescheiterten Politik, sondern auch mit Blick auf den zynischen Umgang mit den verbündeten Mitarbeiter*innen, die die Regierung »Ortskräfte« nennt. Viele von ihnen haben zwar mittlerweile eine Ausreise- und Schutzzusage erhalten, jedoch hängen sie in Verstecken fest. Nach Monaten im Untergrund und ohne Arbeit ist das Geld aufgebraucht. Ihre Flucht sollen sie dennoch selbst bezahlen. Die Taliban entführen und foltern derweil und halten Tribunale ab.

Nachdem der Staatsaufbau ebenso gescheitert ist wie die Ausbildungsmission, die Afghanistan befähigen sollte, die Extremisten selbstständig zu bekämpfen, ist es Zeit für humanitäre Mittel - und seien es nur finanzielle Hilfen, damit die Bedrohten das Land verlassen können. Die Verantwortung darf nicht abgelegt werden. Weder mit dem militärischen Zeremoniell an diesem Mittwoch noch mit dem Segen der Kirchen, die daran teilnehmen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung