• Kommentare
  • Novelle des britischen Polizeigesetzes

Freiheit wird zur Farce

Peter Steiniger zu neuen polizeilichen Vollmachten in Großbritannien

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die von der Johnson-Regierung geplante »Policing Bill« verpasst der »Mutter der Demokratie«, als welche Großbritannien trotz der Mottenkiste mit Königin und verstaubten Lords daherkommt, eine hässliche Fratze. Die Tory-Novelle des Polizeigesetzes richtet sich ganz eindeutig gegen demokratische und bürgerliche Freiheiten. Den Gesetzeshütern werden mit dem massiven Ausbau ihrer Befugnisse schwere Knüppel in die Hand gegeben. Bürgern, die sich nicht als Untertanen aufführen, drohen willkürliche Kontrollen und drakonische Strafen.

Im Besonderen zielt das Vorhaben auf das Demonstrationsrecht: Es kriminalisiert gewaltfreie Formen des Protests und zivilen Ungehorsams. Die Botschaft: Demonstriert gerne, aber bitte leise, sonstwo und am besten gar nicht. Ereignet sich Ähnliches weiter östlich, ist der Aufschrei in den westlichen Medien laut.

Eine böse Ironie liegt darin, dass der Gesetzentwurf auf die von Konservativen als störend empfundenen Black-Lives-Matter-Proteste zurückgeht, an die sich große Demonstrationen gegen erschreckende Missstände in der Polizei anschlossen. Es ist dieselbe Regierung, die sich erst vor wenigen Wochen auf dem Glasgower Klimagipfel als Weltenretter aufspielte und nun Aktionen von Klimaaktivisten den Stecker ziehen will.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal