Unter anderen Umständen - Folge 14: Lohnarbeit und Comedy

Über die Comedyserien »Superstore« und »Die Discounter«

  • Felicia Ewert & Sibel Schick
  • Lesedauer: 2 Min.
UA14 - Über die Comedyserien »Superstore« und »Die Discounter«

In dieser Folge sprechen Sibel und Felicia über die Comedyserien »Superstore« und »Die Discounter«. Sie zeigen die unterschiedlichen Perspektiven auf die in den Serien wert gelegt wird, sowie welche sozialen und wirtschaftlichen Phänomene aufgegriffen und verarbeitet werden. Sowohl Umgang mit Kund*innen, Auseinandersetzung mit Kapitalismus als auch die Dynamiken unter den Beschäftigten, spielen hierbei wesentliche Rollen.

Um dies in aktuellen Kontext zu setzen, sprechen Sibel und Felicia abschließend über reale Beschäftigungsverhältnisse vor und während der Pandemie, welche Erwartungshaltungen Belastungssituationen gegen Angestellte wirken.

Die Themen der Folge zum Nachhören:

Die Discounter (Serie)

Superstore (Serie)

»Männer verprügeln Supermarktmitarbeiter nach Maskenhinweis«

»Wegen Maskenpflicht- Mann droht Kassiererin in Schweich«

»Die Stimmung kann binnen zwei Sekunden komplett drehen«

»Unbezahlte Überstunden: Ver.Di kritisiert Discounter«

Von wegen Helden: Neue Zahlen zeigen, wie wenig die Angestellten im Supermarkt verdienen. In den Tarifrunden will die Gewerkschaft Verdi nun einen deutlichen Zuschlag durchsetzen

Was sind kritische Infrastrukturen?

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal