Gefeuerte Gewerkschafterin

Cassie Fleischer organisierte einen Starbucks-Betriebsrat in Buffalo

  • Anjana Shrivastava
  • Lesedauer: 2 Min.
Starbucks: Gefeuerte Gewerkschafterin

Anfang dieser Woche wurde Cassie Fleischer gefeuert. Seit fünf Jahren arbeitete die 25-Jährige als Barista in einer Starbucks-Filiale in Buffalo, die nun der erste gewerkschaftlich organisierte Starbucks-Standort in den USA ist. Inzwischen haben, vom Erfolg in Buffalo inspiriert, die Belegschaften von über 100 Starbucks-Filialen in den USA erklärt, Betriebsräte wählen zu wollen.

Fleischer ist der erste Mensch in ihrer Familie mit einem Studium; jetzt ist sie der erste Mensch in ihrer organisierten Belegschaft, der entlassen wurde. Die Begründung von Starbucks: Fleischer habe die Zahl ihrer Arbeitsstunden reduziert, was die Firma nicht mehr erlaube. Dabei ist Teilzeitarbeit bei Starbucks eigentlich üblich. Auch Teilzeitkräfte sind im Firmensprech »Partner« und vor allem haben auch sie eine Krankenversicherung.

Doch vielleicht gibt es einen anderen Grund für die Entlassung: Gefeuert wurde Fleischer unmittelbar nachdem sie mit der »Washington Post« gesprochen hatte.
Sie redet oft davon, was sie Starbucks verdanke. Mit 20 konnte sie eine eigene Wohnung beziehen und ihren Abschluss in Sozialarbeit zu Ende bringen, allerdings mit 25 000 Dollar Studiengebühren-Schulden. Der »Washington Post« sagte Fleischer: »Ich bin mein ganzes Leben arm gewesen, und dafür schäme ich mich nicht.«

In der kurzen Zeit, seit die Filiale einen Betriebsrat hat, kümmerte sich Fleischer um die Arbeitsbedingungen während der Pandemie. In den letzten Tagen hat sie einen Vollzeitjob woanders gefunden. Zusammen mit ihrem Teilzeitjob bei Starbucks sollte ihr das ermöglichen, ihre Miete bezahlen und die Uni-Schulden zu begleichen.

Fleischer will aber weiter von außerhalb mitkämpfen, wie einige andere geschasste Starbucks-Mitarbeiter in Memphis. Cassie Fleischer ist ein skeptischer Mensch, aber in ihrem Fall ist sie sicher: »Da hat Starbucks einen Fehler gemacht.«

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal