Aufrüstung stoppt Klimawende

Klimaschutz und Soziales stehen dank Schuldenbremse bald wieder unter Finanzierungsvorbehalt

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Schon nach Abschluss des Koalitionsvertrages von SPD, Grünen und FDP war klar, dass sich die (Neo)Liberalen aller Parteien durchgesetzt hatten. Verkehrs- und Klimawende blieben unter Finanzierungsvorbehalt, nicht mal das Emissionen und Unfälle gleichermaßen reduzierende Tempolimit auf Autobahnen ließ sich durchsetzen.

Und nun Russlands Krieg gegen die Ukraine, der zur Begründung für eine Abkehr der Ampel nicht nur von ihren friedenspolitischen Grundsätzen herhalten muss, sondern auch für das größte Aufrüstungsprogramm der deutschen Nachkriegsgeschichte. Das taucht clevererweise überhaupt nicht im Bundeshaushalt auf. Nein, das »Sondervermögen Bundeswehr« soll nach dem Willen von SPD-Kanzler, FDP-Finanzminister und Grünen-Wirtschaftsminister außerhalb des »normalen« Haushalts in der Verfassung stehen und damit unangreifbar sein. Wegen des behaupteten, aber keineswegs realen jahrzehntelangen »Ausblutens« der deutschen Streitkräfte.

All dem dürften in den nächsten Jahren klimapolitische und erst recht sozialpolitische Vorhaben zum Opfer fallen. Denn für die, Minister Lindner wiederholte es auch am Dienstag, soll schon im nächsten Jahr wieder das Verbot gelten, neue Schulden zu machen. Dabei sind auch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für Hunderttausende Gewerbetreibende, für das Gesundheitswesen, dem die überarbeiteten Fachkräfte weglaufen, für viele Branchen, die unter der schon vor dem Krieg erheblichen Inflation leiden, immens. Die Politik hat noch nicht einmal all das in ihre Entlastungspakete eingepreist. Man darf auf die nächsten Verrenkungen der Ampel-Parteien beim Versuch gespannt sein, das Vertagen der für das Überleben der Menschheit entscheidenden Klimawende (so die Grünen) und anderer Pläne zu erklären.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal