Werbung

Antirassistische Bildung für alle

Ulrike Wagener über die Veröffentlichung des Rassismusmonitors

  • Ulrike Wagener
  • Lesedauer: 1 Min.

Rassismuskritische Bildung kann nicht von zivilgesellschaftlichen Projekten allein geleistet werden. Doch hört man Familienministerin Lisa Paus (Grüne) zu, scheint es genau darauf hinauszulaufen. Es ist ein großer Fortschritt, dass die Bundesregierung anerkennt, dass Rassismus in Deutschland überall zu finden ist, auch in der sogenannten Mitte der Gesellschaft. Doch Demokratieförderprojekte – auch wenn sie verstetigt werden sollen – können nicht die einzige Antwort sein. Denn damit wird nur ein Teil der Menschen in Deutschland überhaupt erreicht.

Der Rassismusmonitor macht deutlich, dass Rassismus in allen Teilen der Gesellschaft vorhanden ist, unabhängig von Herkunft und Bildungsgrad. Das heißt, er muss auch überall bekämpft werden. Und dafür braucht es obligatorische rassismuskritische Bildung für die ganze Gesellschaft. Anfangen kann man damit in Kindergärten und Schulen sowie in pädagogischen Ausbildungen und Studiengängen. Doch der Studie zufolge suchen besonders Menschen mittleren Alters Rassismus eher bei anderen als bei sich selbst. Will man gegen institutionellen Rassismus vorgehen, muss man auch jene bilden, die längst im Berufsleben angekommen sind – insbesondere Mitarbeiter*innen in Behörden, Hausverwaltungen und der Polizei.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal