Teller und Rand - Folge 20: Vergessene Konflikte

Andreas und Rob sprechen über die deutschen und europäischen Perspektiven auf den Ukrainekrieg / Außerdem: Im Interview mit nd-Redakteur Daniel Lücking werfen die beiden einen Blick auf die Lage in Afghanistan

  • Andreas Krämer und Rob Wessel
  • Lesedauer: 2 Min.
TR20 - Vergessene Konflikte feat. Daniel Lückung & Jan van Aken

Die Lage in der Ukraine hat sich in den letzten Wochen nicht groß geändert. Russland hat seinen Fokus auf den Südosten des Landes verschoben und versucht so eine Landbrücke von Moldau bis zu den Volksrepubliken im Osten. Was allerdings viele Diskussionen in Deutschland ausgelöst hat, ist der Plan sogenannte schwere Waffen in die Ukraine zu liefern. Anhand eines Interview der Publikation der Rosa-Luxemburg-Stiftung Maldekstra mit dem LINKEN Politiker Jan von Aken sprechen die beiden über verschiedene Aspekte des Konflikts.

nd-Redakteur Daniel Lücking erklärt uns zudem die aktuelle Lage in Afghanistan. Das Land wurde von den großen Medien leider fast vergessen, dabei ist die Situation der Menschen, besonders ehemaligen Ortskräften der Bundeswehr und NGOS, aber auch von Frauen, Homosexuellen und anderen Minderheiten rapide schlechter geworden.

Die Themen der Folge zum Nachlesen:

Vergessen und verlassen - Tausende ehemalige Ortskräfte sitzen weiterhin in Afghanistan fest

Die Ausbildungsfalle - Daniel Lücking über problematische Ausbildungsdienstleistung

Trennung der Geschlechter als Priorität - Zunehmende Proteste gegen Taliban-Entscheidung zur Schließung von Mädchenschulen in Afghanistan

Außerdem:

Daniel Lücking | Twitter @DanielLuecking | Instagram @danielLueking

Mission Lifeline

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal