Werbung

Pragmatismus und Humanität

Die Afghan*innen benötigen umgehend großzügige humanitäre Hilfe

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Afghanistan rutscht immer tiefer in einen bodenlosen Abgrund des Elends. Das Erdbeben in der südöstlichen Provinz Paktika ist die Spitze eines Eisbergs aus beißendem Hunger und absoluter Armut, die Menschen vor die Wahl stellt, entweder eine Niere oder die eigenen Kinder zu verkaufen. Die Welt zeigt sich betroffen, schiebt aber reflexartig hinterher, dass man die Taliban nicht legitimieren dürfe durch Zusammenarbeit. Nur passt diese Benimmregel schlecht zur humanitären Notlage: Millionen Afghan*innen benötigen umgehend Hilfe in einer Dimension, die ohne Zusammenarbeit mit den De-facto-Machthabern kaum zu realisieren ist.

Daraus folgt nicht automatisch die diplomatische Anerkennung der Taliban. Aber die Afghan*innen ihrem Schicksal zu überlassen, wäre zynisch. Die Bremsen in der Hilfsmaschinerie müssen gelöst, blockierte Gelder freigegeben werden. Mit den Taliban sollte ausgehandelt werden, dass Hilfsorganisationen ungehindert arbeiten können. Dass diese daraus politisches Kapital schlagen können, wird man akzeptieren müssen – aus Pragmatismus und Humanität.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal