Zeitenwende auch in Madrid

Peter Steiniger zum Nato-Gipfel und zur neuen Blockkonfrontation

Die grüne Transatlantikerin Annalena Baerbock kann ganz beruhigt sein: Von Kriegsmüdigkeit war auf dem Madrider Nato-Gipfel nichts zu spüren. Im Gegenteil dominierte die militärische Logik das Herangehen an den geopolitischen Konflikt um die Ukraine und den schwelenden im indopazifischen Raum. Es ist die endgültige Rückkehr vom neuen zum alten Denken: Die Nato, höher gerüstet als der Rest der Welt, wirft jetzt richtig den Rüstungsturbo an. In Europa soll sie eilig zu Land, zu Luft und auf der See zu einer kriegstüchtigen Truppe von enormer Schlagkraft werden. Der völkerrechtswidrige Gewaltakt, mit dem Russland aller Voraussicht nach in Europa eine Grenze verschieben wird, hat die Nato revitalisiert. Frieden für die Ukraine statt ganzer Sieg hatte für den Gipfel keinen Vorrang. Dabei ist es Augenwischerei, dass allein Kiew oder Moskau bestimmen, wie lange der blutige Bruderkampf währt. Und je tiefer der Weg global in einen neuen Kalten Krieg hineinführt, umso mehr Ressourcen zur Bewältigung existenzieller Menschheitsprobleme werden fehlen, vom Hunger bis zum Klima. Das strategische Konzept der Nato liefert dafür keine nachhaltigen Antworten.

Mit Schweden und Finnland erhält die Nato potenten Zuwachs und eine lange Grenze zum Feind Russland. Um sein Veto abzuwenden, machten die beiden Musterdemokratien einen Deal mit der Türkei und warfen dabei politische Prinzipien über Bord. Stockholm und Helsinki kann Erdoğan noch einmal vorführen, wenn es um die Ratifizierung der Beitrittsprotokolle geht. Sein Hauptpreis ist ein anderer: Washington gibt das Okay zu F-16-Kampfjets. Der Umgang mit dem Neoosmanen und der Kurdenfrage steht für die doppelten Standards der Allianz.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal