Ursachen bekämpfen

Birthe Berghöfer über Gewalt gegen Frauen

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Kampagne »One Billion Rising« demonstriert jedes Jahr weltweit für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen.
Die Kampagne »One Billion Rising« demonstriert jedes Jahr weltweit für ein Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Statistisch gesehen wird in Deutschland alle 45 Minuten eine Frau Opfer von Körperverletzung durch Partnerschaftsgewalt. Jede Dritte erlebt in ihrem Leben physische oder sexualisierte Gewalt und an fast jedem dritten Tag wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) hat also vollkommen recht, wenn er das Ausmaß an Gewalt gegen Frauen in Deutschland als erschütternd bezeichnet und meint, härter gegen diese Straftaten vorgehen zu müssen. Lediglich das Strafgesetzbuch zu erweitern, ist jedoch Symptombekämpfung und lässt die eigentlichen Ursachen unberührt.

Denn Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck ungleicher Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern. Natürlich ist es wichtig, dass Betroffene Gerechtigkeit erfahren, wenn Täter verurteilt werden, und natürlich dürfen solche Straftaten nicht als »private Tragödien« und »Eifersuchtsdramen« verharmlost werden. Besser wäre allerdings, wenn es gar nicht erst zur Gewalt käme. Dafür braucht es Investitionen in Präventionsprogramme und eine gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit Männlichkeitsbildern und deren toxischen Ausläufern.

Hinzu kommt, dass Anwältinnen für Straf- und Familienrecht über Desinteresse vor Gericht, fehlende Fortbildungen und Frauenfeindlichkeit in der juristischen Ausbildung berichten. Betroffene würden nicht ernst genommen und häufig retraumatisiert, so die Kritik. Zudem wird bei Gewalt gegen Frauen von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. Lediglich 5 bis 15 Prozent der Betroffenen zeigen Übergriffe überhaupt an, schreibt die Amadeu Antonio Stiftung. »Aus Angst vor Konsequenzen, weil ihnen nicht geglaubt wird und weil ihnen im Zweifel eine Mitschuld gegeben wird.«

Der Vorstoß Buschmanns ist also tatsächlich auch nur das: ein Vorstoß. Wer Gewalt gegen Frauen effektiv bekämpfen will, muss an die Wurzeln dieser Gewalt ran.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal