• Sport
  • Fußball-Bundesliga

Gekommen, um zu bleiben

Marco Rose kehrt als neuer Trainer von RB Leipzig heim

Fußball-Bundesliga: Gekommen, um zu bleiben

Marco Rose hat also wieder einen Job. Und das in seiner Heimatstadt Leipzig, in der er noch heute mit seiner Familie lebt und als Spieler sozialisiert wurde. Das allerdings bei Lok Leipzig, wo er Jahrzehnte später auch als Trainer debütierte. Für das Leipziger Flaggschiff des Red-Bull-Fußball-Imperiums ist Rose allerdings nicht aus lokalpatriotischen Gründen ein Glücksfall. Schließlich ist er prädestiniert dafür, genau den Fußball spielen zu lassen, den der mächtige Vereinschef Oliver Mintzlaff sehen will und den einst Ralf Rangnick hier implementierte.

Rangnick ist praktischerweise Roses Mentor, der den heute 45-Jährigen schon vor neun Jahren zu Red Bull Salzburg lotste. Dort sog Rose den auf vehementem Offensivpressing beruhenden Fußballstil auf, den er auch danach in Mönchengladbach und Dortmund spielen ließ. Im ersten Fall mit großem, im zweiten mit durchwachsenem Erfolg. In Leipzig übernimmt er nun ein Team, das seit Wochen nicht mehr als solches auftritt und in seinen Resultaten grotesk unter den eigenen Möglichkeiten bleibt. Rose dürfte zunächst also eher als Pädagoge gefordert sein.

Glaubt man Mintzlaff, wird ihm dafür die nötige Zeit eingeräumt. Schließlich will der Boss dem Vernehmen nach »mit Marco die Kontinuität reinbekommen, die uns mal ausgezeichnet hat«. Dass das zuletzt nicht gelang, könnte auch am interessanten Rollenverständnis des Geschäftsführers liegen. So berichtete der »Kicker« diese Woche, dass Roses bedauernswerter Vorgänger Domenico Tedesco nur bei einem einzigen der vielen Leipziger Neuzugänge in diesem Sommer einen Spieler bekommen habe, den er auch tatsächlich wollte. Wer die anderen Transfers zu verantworten hat, ist klar – schließlich meint Mintzlaff seit 14 Monaten ohne Sportdirektor auskommen zu können. Klingt, als habe sich da nicht nur der ein oder andere Spieler in Leipzig ein wenig überschätzt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal