Immer diese Ossis

Jana Frielinghaus über den Bericht des Ostbeauftragten

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

So kann man es auch machen: Statt auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Repräsentanz der Bewohner einer Region in Verwaltung und politischer Vertretung zu schauen, analysiert man die Stimmung der Menschen dort. Und die ist schlecht, nur noch 39 Prozent der Ostdeutschen sind »mit der Demokratie zufrieden«, heißt es im Bericht des Ostbeauftragten der Bundesregierung.

Man könnte auch sagen: Sie sind mit dem Handeln der Regierung(en) und der Parlamente unzufrieden. Aber nein, es soll gleich »die Demokratie« an sich sein. Unterschwellig wird damit wieder einmal suggeriert, dass der Ostdeutsche halt von Hause aus ein Problem mit demokratischen Gepflogenheiten hat. Dabei gibt es Gründe zur Unzufriedenheit angesichts der Politik von Bund und Ländern, die einen großen Anteil daran hat, dass die multiplen aktuellen Krisen Hunderttausende in existenzielle Not stürzen. Und das nicht nur im Osten, wie der Bericht zeigt. Dass die Unzufriedenheit mit progressiven, gar antikapitalistischen Bewegungen einhergeht, ist indes leider weder in Ostdeutschland noch in Westdeutschland zu erwarten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal