Die symbolischen 1,5 Grad

Sebastian Weiermann über das Risiko für die Grünen, Lützerath zu räumen

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 2 Min.
Direkt vor Lützerath verläuft die symbloische Grenze.
Direkt vor Lützerath verläuft die symbloische Grenze.

Lützerath ist kein besonders schönes Dorf. Es stehen nur noch wenige Häuser und Höfe, und einiges davon ist arg verfallen. Eine alte Dorfkirche oder einen Marktplatz, um die man trauern könnte, gibt es nicht. Im Rheinischen Revier gab es einige Orte, wie Immerath oder Manheim, die erhaltenswerter gewesen wären. Sie wurden allerdings schon der Braunkohle geopfert. Jetzt steht Lützerath an der Frontlinie, dem Tagebau Garzweiler direkt gegenüber. Und Lützerath ist zur symbolischen 1,5-Grad-Grenze geworden. Das ist auch ein Verdienst der Grünen. Im Bundestagswahlkampf 2021 und im Landtagswahlkampf in diesem Jahr besuchte allerlei Parteiprominenz das Dorf und sprach sich für dessen Erhalt aus. Das hat auch zum Erfolg der Grünen bei den jeweiligen Wahlen beigetragen. Sie wurden als die Klimaschutzpartei wahrgenommen. Als verlängerter Arm der Klimabewegung in den Parlamenten.

Davon ist nicht viel übrig geblieben. Sicher, der russische Angriffskrieg in der Ukraine und eine über Jahre verschleppte Energiewende in Deutschland führten dazu, dass die Grünen einigen Kompromissen zustimmen mussten, die nicht im Sinne der Partei sind. Diese Kompromissbereitschaft jetzt allerdings auch in der Frage, ob Lützerath bleiben kann, an den Tag zu legen, ist ein schwerer Fehler.

Lützerath ist ein Symbol für Klimagerechtigkeit und für den Versuch, das 1,5-Grad-Ziel in Deutschland einzuhalten. Dieses Symbol zu opfern könnte sich für die Grünen bald rächen. Viele Menschen sind wegen der Menschheitsfrage nach Klimagerechtigkeit in die Partei eingetreten oder haben sie deshalb gewählt. Sie könnten sich schnell von der Partei abwenden.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal