Ein moralischer Imperativ

Karlen Vesper zur Abwehr von Antisemitismus

»Du sollst nie etwas tun, was den Eindruck erweckt, dass du dich schämst, ein Jude zu sein.« Ein Ratschlag von Isaak Deutscher. Irritierend, verstörend. Warum sollte man sich schämen, Jude zu sein? Ob orthodox, liberal oder säkular, ob konservativ oder revolutionär. Den Satz artikulierte der polnische Historiker, um jüdisches Selbstbewusstsein nach der unglaublichen, ungeheuren Katastrophe der Shoa zu stärken, zu Normalität zurückzufinden. Er beschämt Mehrheitsgesellschaften, für die bis heute jüdisches Leben, jüdische Kultur, jüdischer Geist, jüdischer Geschäftssinn, jüdischer Humor, jüdischer Frohsinn, jüdische Feste im Alltag nicht normal sind. Diejenigen, die sich mokieren, meckern, pöbeln und prügeln, Grab- und Gedenksteine beschmieren, Brandsätze in Synagogen legen, gar feige morden.

Ich sage: Du sollst nie etwas tun, was dich als Mensch beschämt. Hass, gegen welche Ethnie, Kultur oder Religion auch immer, gehört geahndet mit dem Ausschluss aus dem Menschengeschlecht. Ein kategorischer moralischer Imperativ, der selbstverständlich ist, hätte der fünf Gebote der Bundesregierung einer neuen Strategie gegen Antisemitismus nicht bedurft.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal