Bildung ist für alle da

Im deutschen Schulsystem gibt es gravierende Probleme, die seit Jahren nicht gelöst werden

  • Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Kinder mit Schulranzen laufen am ersten Schultag in Bayern die Treppe an der Grundschule hoch. Bei Viertklässlern gibt es große Unterschiede beim sprachlichen Ausdrucksvermögen.
Kinder mit Schulranzen laufen am ersten Schultag in Bayern die Treppe an der Grundschule hoch. Bei Viertklässlern gibt es große Unterschiede beim sprachlichen Ausdrucksvermögen.

Das Ergebnis der Studie kann nicht zufriedenstellen. Bei Viertklässlern gibt es große Unterschiede beim sprachlichen Ausdrucksvermögen. Nachholbedarf haben allen voran jene, die keine akademischen Eltern haben und bei denen zu Hause kein Deutsch gesprochen wird. Diese Tendenz ist hinlänglich bekannt. Sie ist auch ein Grund dafür, dass Deutschland bei Pisa-Studien nur mäßig abschneidet. Die Verantwortlichen tun dann immer so, als wären sie in einer WM-Vorrunde ausgeschieden. Es gibt schließlich den hohen Anspruch, eine Bildungsnation zu sein. Aber dazu gehört auch, dass alle mitgenommen und entsprechend gefördert werden, nicht nur Ben und Lia, sondern auch Abel und Ghena.

Ein Schritt in diese Richtung kann eine Ganztagsbetreuung sein, die ab 2026 schrittweise an allen Grundschulen eingeführt werden soll. Das DIW stellte kürzlich in einer Studie fest, dass eine Nachmittagsbetreuung sich positiv aufs Sozialverhalten der Kinder auswirkt. Unklar ist aber, ob das Vorhaben tatsächlich wie geplant umgesetzt werden kann. Aktuell sind nämlich die Mängel im Schulsystem so gravierend, dass es illusorisch scheint, die Angebote in absehbarer Zeit zu erweitern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal