Streit wegen EU-Überwachung

Koalitionsvertrag durch SPD und FDP »unterschiedlich interpretiert«

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.
Mit der geplanten EU-Verordnung würden Mobiltelefone ohne Anlass auf Bilder von Kindesmisshandlungen gescannt.
Mit der geplanten EU-Verordnung würden Mobiltelefone ohne Anlass auf Bilder von Kindesmisshandlungen gescannt.

Berlin. Eine geplante EU-Verordnung zum Durchsuchen von Internetkommunikation sorgt in der Bundesregierung für Dissens. Plattformbetreiber sollen verpflichtet werden, auch verschlüsselte Verbindungen ihrer Kunden auf Darstellungen von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche zu durchleuchten. Dazu sollen die Firmen eine Software für ein »Kundenseitiges Scannen« auf Mobiltelefonen installieren.

In der Bundespressekonferenz sprach die Innenministerin Nancy Faeser (SPD) davon, sich dieser sogenannten Chatkontrolle »nähern« zu wollen. Die beiden FDP-geführten Ministerien für Justiz und Digitales lehnen dies jedoch als »rote Linien« ab. Betreiber von E-Mail-Diensten und Messengern sollen aus der Verordnung ausgenommen und das »Kundenseitige Scannen« gestrichen werden.

Diese Woche stand das Thema im Innen- und im Digitalausschuss auf der Tagesordnung. Eine Stellungnahme von Ausschussmitgliedern der SPD, Grünen und FDP sollte die eigene Bundesregierung auffordern, die Chatkontrolle abzulehnen, wurde jedoch mangels Einigkeit der drei Fraktionen nicht verabschiedet. Dabei schließt der Koalitionsvertrag eine Chatkontrolle explizit aus, bestätigt der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz dem »nd«. Dies habe er »gegenüber der Innenministerin vielfach zum Ausdruck gebracht«.

Im Parlament lägen SPD und FDP keinesfalls über Kreuz, wiegelt die stellvertretende Vorsitzende des Digitalausschusses, Anna Kassautzki (SPD) auf Anfrage des »nd« ab. »Allerdings wurde der Koalitionsvertrag in den vergangenen Monaten teilweise unterschiedlich interpretiert, insbesondere auf der Arbeitsebene der Ministerien.«

Anke Domscheit-Berg von der Fraktion Die Linke hält die Position der SPD zur Chatkontrolle für »immer undurchsichtiger«. Im Digitalausschuss habe der zuständige Staatssekretär ohnehin bereits versichert, dass die Bundesregierung der geplanten Verordnung am Ende zustimmen wird. »Ohne Verstoß gegen den Koalitionsvertrag sowie gegen Grund- und Verfassungsrechte der EU ginge das gar nicht«, so Domscheit-Bergzum »nd«.

Letztlich kommt es aber auf die einheitliche Stimme der Bundesregierung nicht unbedingt an. Die EU-Mitgliedstaaten beschließen ihre Position zu der Verordnung im Mehrheitsprinzip. In der zuständigen Ratsarbeitsgruppe stößt das Vorhaben bislang auf grundsätzliche Zustimmung.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal