Investoren im Visier

Ulrike Henning über ein Gesetz zum Schutz der Arztpraxen

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Wieder einmal hatte Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) eine gute Idee: Während der Weihnachtsfeiertage verkündete er große Freude, nämlich seine Absicht, die Übernahme von Arztpraxen durch Finanzinvestoren per Gesetz zu verbieten. Analog zu frühsozialistischem Gedankengut erklärte der Minister, die Praxen müssten denen gehören, die dort tatsächlich arbeiten. Vermutlich war das nicht so ernst gemeint, denken wir einmal an die medizinischen Fachangestellten oder die Reinigungskräfte.

Das Anliegen ist dennoch ein wichtiges. Möglicherweise könnten so unnötige Therapien und Diagnoseverfahren vermieden werden. Das ist bislang eher eine Patientenerfahrung – noch fiel es schwer, entsprechende Daten etwa bei Ketten von Behandlungszentren eindeutig zu erheben. Schwerfallen dürfte es bei der Durchsetzung des Gesetzes zudem, die tatsächlichen Eigentümer herauszufinden. Bislang war die Trennung von Eigentum und ärztlicher Leitung durchaus möglich. Hier sind also dicke Bretter zu bohren, wie insgesamt bei dem Anliegen, Gesundheitswesen und Profitorientierung voneinander zu trennen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal