Afrika in der ersten Reihe

Martin Ling über die vernachlässigten Krisen der Welt

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Klage der Hilfsorganisation Care ist berechtigt: Angesichts des Ukraine-Krieges drohten viele andere Notstände bei der Berichterstattung in den Hintergrund zu rücken. Die Kritik der Vernachlässigung müssen sich nicht nur die Medien ankreiden lassen, sondern auch die Politik. Der Ukraine-Krieg verstärkt auch hier nur eine Tendenz, die es vorher schon gab.

Medial vernachlässigte Krisen sind nichts Neues, und mit schrumpfenden Ressourcen für Vor-Ort-Berichterstattung von den Öffentlich-Rechtlichen bis hin zum »nd« lässt sich fundierte Krisenberichterstattung aus erster Hand auch nicht bewerkstelligen.

Das Neue an der Liste von Care ist, dass sich unter den Top zehn der Unterberichterstattung nur afrikanische Länder befinden. Über Syrien, Afghanistan und selbst Jemen wird demnach noch mehr in den Medien berichtet. Zu den medial und politisch vernachlässigten Krisen gehören sie nichtsdestotrotz.

Dass Äthiopien nicht auf der Liste steht, verdankt es dem Krieg, der vom November 2020 bis November 2022 tobte und laut Schätzungen rund eine halbe Million Menschen das Leben gekostet hat. Die meiste Zeit hatten weder Journalisten noch humanitäre Helfer dort legalen Zugang.

Ohne Krieg könnte Äthiopien in der nächsten Liste wieder auftauchen. Denn die 22 Millionen Hungernden sind weniger von medialem Interesse. Und die große Politik hat sich nicht einmal für den Krieg sonderlich interessiert. Auch nicht die deutsche Außenpolitik vor und seit Baerbock. Von der deutschen Außenministerin, die derzeit in Äthiopien weilt, gab es während des Krieges nichts außer zwei allgemeinen Twitter-Statements mit Friedensappellen und ein Lob für die Friedensbemühungen der Afrikanischen Union. Das ist beim Ukraine-Konflikt ganz anders.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal