Der Weg in die Kulturwüste

Die Zeitschrift »Sinn und Form« musste ihr Erscheinen vorerst einstellen

  • Erik Zielke
  • Lesedauer: 1 Min.

Wieder steht ein traditionsreiches Publikationsorgan Ostdeutschlands vor dem Aus: die Zeitschrift »Sinn und Form«. Dieses Mal liegt es nicht an der Abwicklung durch die Treuhand, nicht an ausbleibender Leserschaft. Frank Berberich, Herausgeber der »Lettre International«, hat mutmaßlich aus Neid gegen das Erscheinen der »Sinn und Form« geklagt, weil deren Finanzierung durch die Akademie der Künste, damit mittelbar durch den Staat, eine Wettbewerbsverzerrung verursache. Welch ein Irrsinn!

Das Sprichwort, nach dem eine Krähe der anderen kein Auge aushackt, gilt offenbar nicht für die Berliner Kulturbourgeoisie. Das Preisgeld für den von der Akademie gestifteten Konrad-Wolf-Preis hatte Berberich vor einigen Jahren noch bereitwillig entgegengenommen. Die Einstellung der »Sinn und Form« ist nicht nur ein Schlag für die Zeitschrift, sondern auch für Leserschaft und Autoren, die auf der Suche nach Raum für nicht leicht bekömmliche Texte sind. Lyrik, Erstveröffentlichungen fremdsprachiger Autoren, philosophische Essays sind nach marktwirtschaftlicher Logik nicht profitabel, aber ein Ausweis geistigen Reichtums. Den auf dem Rechtsweg beseitigen zu wollen, ist beschämend.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal