Sipri-Bericht zu Militärausgaben: Die Welt brennt

Jana Frielinghaus über das neue globale Wettrüsten

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Die aktuellen Zahlen aus Stockholm zeigen so deutlich wie kaum etwas anderes den Wahnsinn der gegenwärtigen Epoche des Rückfalls in finsterste kapitalistische Barbarei. Wie Ende des 19. Jahrhunderts geht es um eine Neuaufteilung der Welt, um Verteidigung und Ausweitung von Macht und Einflusssphären. Der alte Westen ist nicht bereit, die ökonomische Konkurrenz des neuen Global Players China hinzunehmen, und er glaubt sein Projekt, den postsowjetischen Raum zu fragmentieren und zu destabilisieren, mit dem Krieg in der Ukraine erfolgreich zu Ende führen zu können. Auf der anderen Seite ein Imperium in der Defensive: Russland, das sein Heil angesichts wirtschaftlicher Unterlegenheit gegenüber dem Westen seit Längerem in der Militarisierung seiner Außenpolitik sucht. Der – schon nach Wochen gescheiterte – Versuch, die Ukraine durch die Invasion vom Februar 2022 nach eigener Lesart »zurück« in den eigenen Machtbereich zu holen, hat eine Rüstungsspirale beispiellosen Ausmaßes ausgelöst: Unfassbare 2,24 Billionen US-Dollar wurden im vergangenen Jahr weltweit ausgegeben.

Ausgelöst ist in diesem Fall jedoch nicht gleichbedeutend mit verursacht. Den Regierungen insbesondere der Nato-Staaten war die Gelegenheit höchst willkommen, für lange geplante Aufrüstungsprogramme endlich Mehrheiten zu gewinnen. Dabei zahlen die Bevölkerungen der meisten Länder einen hohen Preis für das neue Wettrüsten. Diejenigen, die nicht in Kriegen wie dem in der Ukraine sterben, leiden unter ihren Langzeitfolgen: Umweltverseuchung, Blindgänger und vieles mehr. Und diejenigen, die nicht direkt von Kriegen betroffen sind, sollen mit immer weniger Geld und Nahrung auskommen. Kriege und Rüstung gefährden die Welt mindestens so sehr wie die Erderhitzung – und sind zugleich Teil der Klimakatastrophe.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal