Wahl in Bremen: Na bitte, Linke

In Bremen hat die Linkspartei ein Zeichen gegen den Negativtrend gesetzt

Auch kleine Freuden können das Leben versüßen. Nachdem die Linkspartei über einen langen Zeitraum eine Wahlpleite nach der anderen hinnehmen musste (mit Ausnahme vielleicht der Berliner Wiederholungswahl im Februar), gelang nun ausgerechnet im Westen Deutschlands so etwas wie ein Befreiungsschlag. In Bremen, dem kleinsten Bundesland, konnte Die Linke ihr Wahlergebnis von vor vier Jahren ungefähr verteidigen.

Das ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Denn es war schon ein Kulturbruch, als 2019 in einem westdeutschen Bundesland eine Mitte-links-Mehrheit einschließlich der Linken die Regierung übernahm. Dass die Aufregung darüber sich in Grenzen hielt, signalisierte eine gewisse deutsch-deutsche Normalität. Dass Die Linke in Regierungsverantwortung nicht verliert, ist ebenso bemerkenswert. Die meisten linken Regierungsprojekte endeten bislang bekanntlich anders. Zumal die Bremer Genossen sich im Wahlkampf ausdrücklich von den Thesen Sahra Wagenknechts distanzierten. Vielleicht gehört das zum Erfolg: Statt vor allem über soziale Politik zu reden, haben sie im Nordwesten versucht, sie zu gestalten. Gerade in Corona-Zeiten.

Wahlergebnisse sind jedoch das eine – die rot-grün-rote Mehrheit in Bremen hat ihr Gesamtergebnis von 2019 annähernd gehalten, mit spürbaren Verschiebungen von den Grünen zur SPD. Das andere ist: Was wird daraus? Die Berlin-Wahl hat gezeigt, dass man aus einer Mehrheit auch Knall auf Fall aussteigen kann. Allerdings wird Bremens SPD-Frontmann Andreas Bovenschulte dem linken Parteiflügel zugerechnet – anders als Franziska Giffey in Berlin. Ein unnötiger Rechtsschwenk in Richtung Koalition mit der CDU würde ohnehin nur den Rechtspopulisten nützen, die auch in Bremen unangenehm stark sind.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal