• Politik
  • Diplomatische Beziehungen

Sieg der Realpolitik im Verhältnis Türkei-Ägypten

Kairo und Ankara nähern sich weiter an

  • Cyrus Salimi-Asl
  • Lesedauer: 2 Min.

Lange war das Verhältnis zwischen Kairo und Ankara unterkühlt. Im Juli 2013 putschten in Ägypten die Militärs, setzten den gewählten Präsidenten Mohammad Mursi ab und übernahmen selbst die Regierungsgeschäfte. Die türkische Regierung unter dem damaligen Ministerpräsidenten Erdoğan protestierte, sprach von einem »Putsch«. Mursi gehörte den Muslimbrüdern an, einer islamistischen Bewegung, der Erdoğan ideologisch nahesteht; in Kairo gilt sie dagegen als »Terror-Organisation«. Nun sollen die Botschafter zurückkehren.

Die Realpolitik rückt wieder in den Mittelpunkt: Der türkische Präsident Erdoğan, gestärkt durch seine Wiederwahl, will die Beziehungen zu den arabischen Nachbarländern normalisieren, Ägypten ist das bevölkerungsreichste. Ebenso kann sich das Militärregime in Kairo auf lange Sicht nicht erlauben, mit Ankara im Streit zu liegen, dafür ist die Türkei zu einflussreich in der Region. Beide Länder leisten sich Armeen mit über 900 000 Soldaten, Reservisten eingeschlossen, die im libyschen Bürgerkrieg auf unterschiedlichen Seiten standen. Zu wünschen wäre, dass sie sich nun für den Friedensprozess einsetzen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal