Werbung

Die Reform der Wenigen

Ulrike Henning über das weiter unvollendete Lauterbach-Projekt

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Eigentlich stand für diesen Donnerstag in Sachen Krankenhausreform eine Art Einigung auf der Tagesordnung. Oder zumindest die Feststellung, jetzt seien alle Differenzen ausgeräumt. Nichts da. Die Verkündung der Reform-Eckpunkte wird erst in der Sommerpause des Bundestages erfolgen, zumindest die gesundheitspolitischen Sprecher der Fraktionen scheinen verpflichtet. Zur Gesundheitsministerkonferenz in der nächsten Woche wird Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) noch mit einem Koffer Klärungsbedarf fahren müssen.

Der Minister bleibt jedoch optimistisch. Wieder einmal sei man viel weiter gekommen. Für das Konzept zur Berechnung der künftigen Vorhaltepauschalen, die künftig die Wirkmächtigkeit der Fallpauschalen begrenzen sollen, habe es große Zustimmung der Länderminister gegeben. Die Freude über solche Tippelschritte zur Reform dürfte sich in Grenzen halten, weil nicht nur mit den Ländern noch genug Dissens besteht. Krankenhäuser, Pflegeverbände und andere weisen auf diverse Probleme des Vorhabens hin. Ins Boot wurden sie nicht geholt. Der Reform-Rumpf ist auch deshalb lange nicht seetauglich.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal