Streit um Kindergrundsicherung: Gary Cooper statt John Wayne

In der Koalition gibt es weiter keine Klarheit zur Kindergrundsicherung

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Denkt man an die Last-Minute-Einigung beim Heizungsgesetz, ist bei der Kindergrundsicherung ewig Zeit: 2025 soll sie in Kraft treten, Mitte 2024 müssen die konkreten Summen im Haushalt feststehen. Dass die Zahlen von Finanzminister Christian Lindner (FDP) und Familienministerin Lisa Paus (Grüne) 1:6 auseinanderliegen, ficht Kanzler Olaf Scholz (SPD) nicht an. Er will kein John Wayne sein, sagte er im ARD-Sommerinterview, also jemand mit einsamen, autoritären Entscheidungen. »Es hinkriegen, dass alle mitmachen«, so lautet seine Parole.

Natürlich ist das bei einer Koalition nicht anders möglich. Aber von einem Bundes-Sheriff könnte man zumindest eine grobe Orientierung erwarten: Sind ihm sozialpolitische Anliegen weniger wichtig als das Faustrecht der schwarzen Null? Diese Vorgabe wäre alles andere als einsam, denn viele Verbände warnen vor einer »Schmalspurvariante« der Kindergrundsicherung, die der FDP vorschwebt. Aber womöglich hat Scholz doch Wildwest-Vorlieben und wünscht sich eine Entscheidung per Duell Lindner-Paus wie in »Zwölf Uhr mittags«. Aber das war ja auch nicht John Wayne, sondern Gary Cooper.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal