Brasiliens Präsident Lula: Multilateral für Entwicklung

Martin Ling über den Vorstoß zur Erweiterung des Schwellenländerbündnisses Brics

Brasiliens Präsident Luiz Inácio »Lula« da Silva ist ein prononcierter Verfechter einer multilateralen Weltordnung. Das haben seine diplomatischen Vorstöße zur Beilegung des Ukraine-Krieges gezeigt, wo er sich als Vermittler und einen »Friedensclub« ins Spiel brachte, dem neben Brasilien Indonesien, Indien oder China angehören könnten. Daraus wurde bisher bekanntlich nichts.

Ein Element in Richtung einer multilateralen Weltordnung ist das sogenannte Schwellenländerbündnis Brics (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika), das für 42 Prozent der Weltbevölkerung und 24 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung steht. Der nächste Gipfel steht Ende August in Südafrika an.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Brics auszubauen, um ein stärkeres Gegengewicht zu den USA und den von ihnen dominierten Schwestern von Bretton Woods, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank, zu schaffen, ist der neueste Vorstoß von Lula. Er spricht sich für den Eintritt von Staaten wie Argentinien, Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate (VAE) aus. Argentinien, weil es Brasiliens Nachbarland ist und eine lange Leidensgeschichte mit dem IWF hat, wo es Rekordschuldner ist. Saudi-Arabien und die VAE hätte Lula gerne dabei, um das Kapital der Neuen Entwicklungsbank aufzustocken. Diese Brics-Entwicklungsbank soll mit günstigen Krediten den Kampf gegen die Unterentwicklung und die Armut fördern. Und zwar sozial ausgewogen, ohne wie der IWF Sozialkürzungen für frisches Geld zu fordern.

Lulas Ansätze gehen in die richtige Richtung. Von einer Neuen Weltwirtschaftsordnung (NWO) sind sie noch weit entfernt. Die 1974 von der Uno verabschiedete NWO wurde nie mit Leben gefüllt. Der Westen hatte an einem Interessenausgleich mit dem Süden kein Interesse. Lula ist daran gelegen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal