Werbung

Festnahme nach Anschlagserie in Berlin

Nach drei queerfeindlichen und antisemitischen Brandanschlägen hat die Berliner Polizei einen Verdächtigen festgenommen

  • Nora Noll
  • Lesedauer: 3 Min.

Nach drei rechtsextremen Anschlägen mit queerfeindlichem und antisemitischem Hintergrund hat die Polizei eine verdächtige Person festgenommen. Ob sie sich an allen drei aktuellen Fällen beteiligt hat, war zunächst unklar. Polizei und Staatsanwaltschaft nannten noch keine Details. Zuerst hatte der »Tagesspiegel« berichtet.

Die Festnahme erfolgt nach mehreren, womöglich zusammenhängenden Angriffen auf linke, antifaschistische und queere Orte. So erfolgten in der Nacht zu Samstag gleich zwei Brandanschläge auf unterschiedliche Denkmäler. Im Grunewald brannte die »Bücherboxx«, eine zum Bücherregal umfunktionierte Telefonzelle beim Holocaust-Mahnmal »Gleis 17«. Am Tatort fand sich ein antisemitisches Pamphlet, das von der Vernichtung der Jüd*innen in einem dritten Weltkrieg fantasiert.

In derselben Nacht warfen wohl Unbekannte einen brennenden Gegenstand auf das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am Tiergarten. Zudem brachten sie zwei Zettel mit abgewandelten Bibelzitaten an, die gegen Homosexualität hetzen.

Ein dritter Brandanschlag galt in der Nacht zu Montag »RuT – Rad und Tat«, einem Verein lesbischer Frauen in Neukölln. Eine Schaufensterscheibe der Vereinsräume wurde dabei zerstört, innen lagen verkohlte Flugblätter. Am Montagmorgen tauchten zudem am nahe gelegenen linken Infoladen »Lunte« Schreiben mit Verschwörungserzählungen und Bibelzitaten auf, die sich unter anderem gegen Homosexuelle richten. »Wenn jemand beim Knaben schläft wie beim Weibe, die haben einen Greuel getan und sollen beide des Todes sterben«, wurde laut »Taz« aus dem 3. Buch Mose, Kapitel 20,13 zitiert.

Recherchen der »Taz« weisen auf eine seit Januar andauernde rechtsextreme Anschlagserie hin. So soll allein das Register Treptow-Köpenick, das rechte und rassistische Vorfälle im Bezirk dokumentiert, sechs Taten für die ersten zwei Januar-Wochen verzeichnen. Dabei handelte es sich vor allem um hetzerische Schmierereien, die mit dem Namen »Kassandros« und teilweise dem Zusatz »Berolinensis« unterschrieben waren. Auf dem Schild einer Kita, das sich gegen Rassismus positionierte, stand demnach »Alle Okkupanten vernichten« und darunter »Kassandros«.

Jeannine Löffler vom Register Treptow-Köpenick bestätigte »nd« gegenüber die Vorfälle. Sie erkennt einen eindeutigen Zusammenhang. So sei etwa im Januar bei einer Bushaltestelle in Johannisthal ein Plakatkasten zerstört worden, in dem Poster des Lesben- und Schwulenverbandes Deutschland hingen. Daneben stand derselbe Bibelspruch, der am Montag in Neukölln aufgetaucht war. »Und als ich das Bekennerschreiben von der Bücherbox gesehen habe, war für mich klar, dass das derselbe Täter gewesen sein muss«, so Löffler.

Auch die Amadeu-Antonio-Stiftung schließt bei den aktuellen Schreiben auf dieselben Verfasser*innen. »Es handelt sich um ideologisch zusammenhängende, politisch-motivierte Straftaten. Das legt nicht nur der ›Unterzeichner‹ nahe, sondern auch die Auswahl der Ziele als auch die queerfeindlichen, antisemitischen und verschwörungsgläubigen Vernichtungsfantasien«, teilte der Pressesprecher der Stiftung Lorenz Blumenthaler mit. Mit dpa

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal