Werbung

Spanien: Straflosigkeit von Francos Gnaden

Martin Ling über einen historischen Prozess in Spanien

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist ein historischer Schritt: Diesen Freitag wird Julio Pacheco Yepes als erstes Folteropfer der Franco-Diktatur in Madrid vor einem Gericht aussagen. Eine Diktatur, die 1975 unbesiegt zu Ende ging. Francos Getreue organisierten den Übergang zur Demokratie, die in manchen Regionen wie dem Baskenland oder Katalonien bis heute als Demokratur wahrgenommen wird. Francos Getreue sorgten auch für das Amnestiegesetz von 1977, das die strafrechtliche Verfolgung vieler während der Diktatur und des Bürgerkriegs (1936-39) begangener Straftaten bis heute verhindert.

Pacheco, der kurz vor Franco Tod als kommunistischer Student gefoltert wurde, verfolgt ein hehres Ansinnen: Er will eine Bresche in die Mauer der Straflosigkeit schlagen. Eine kleine Bresche wird die Premiere sein: Nie zuvor kam ein Opfer der Franco-Diktatur in einem Gericht zu Wort. Doch die Richterin konnte die Anklage nur wegen der »möglichen Existenz« von »Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Folter« zulassen, die sich aus der Polizeiakte ergab. Solche Prozesse bleiben die Ausnahme, solange das Amnestiegesetz greift.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal