Werbung

Kurswechsel der SPD an falscher Stelle

Härterer Umgang mit Geflüchteten nach Landratswahl in Dahme-Spreewald

  • Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Man fasst sich an den Kopf, wenn es denn stimmt, was der »Tagesspiegel« berichtet: Brandenburgs SPD wolle angesichts der Ergebnisse der Landratswahl in Dahme-Spreewald vom Sonntag in der Asylpolitik eine härtere Gangart einschlagen. So sollten Geflüchtete künftig Sachleistungen statt Geld erhalten. Das stehe im Entwurf für den Leitantrag eines Parteitags im November.

Warum das alles? Bei der Landratswahl schied die SPD-Kandidatin in der ersten Runde aus und der AfD-Bewerber geht mit einem kleinen Vorsprung auf einen Parteilosen in die Stichwahl in fünf Wochen.

Dass die SPD vor der Stichwahl für den Parteilosen wirbt, das ist richtig. Das durfte man erwarten. Umgekehrt warben in einer ähnlichen Situation im Frühjahr in Oder-Spree vor der dortigen Landratsstichwahl andere Parteien für den SPD-Kandidaten, um einen Sieg der AfD zu verhindern.

Dass Brandenburgs SPD nun aber auf bislang abgelehnte Vorschläge der CDU zur Asylpolitik eingeht und damit der AfD Konzessionen macht, das ist der falsche Weg. Warum die SPD diesen Weg unter Berufung auf die Landratswahl einschlagen möchte, erschließt sich nicht. Schließlich hat in Dahme-Spreewald der parteilose Kandidat Sven Herzberger der AfD Kontra gegeben und beispielsweise gesagt: »Die Menschen, die vor Krieg und Verfolgung flüchten, für die müssen wir Platz haben.« Er hat übrigens auch gesagt, der Krieg in der Ukraine müsse so schnell wie möglich beendet werden. Er blieb mit seiner klaren Haltung kaum hinter dem AfD-Konkurrenten zurück und wird ihn in der Stichwahl voraussichtlich überflügeln.

Die SPD sollte einen Kurswechsel in der Friedens- und Sozialpolitik vollziehen statt in der Asylpolitik. Die vor 50 Jahren von Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) verfolgte Entspannungspolitik wäre da heute ein gutes Vorbild und allemal besser als Aufrüstung. Wenn Frieden herrscht, kommen übrigens auch weniger Flüchtlinge. Denn wer verlässt schon gern seine Heimat.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal