Werbung

Wagenknecht-Partei BSW: Wirtschaft vor Gerechtigkeit

Wolfgang Hübner über den Start der Wagenknecht-Partei

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Am Ende ging es schneller als erwartet: Mit dem Austritt von Sahra Wagenknecht und einigen Getreuen aus der Linkspartei am Montag ist ein klarer Schnitt vollzogen. Wagenknecht hat ein eigenes Projekt gestartet, das ihren Namen trägt und mit ihr steht und fällt. Monatelang hatten ihre Mitstreiter erklärt, auf ein Zeichen von ihr zu warten. Das Zeichen ist da, Die Linke erlebt einen tiefen Einschnitt. Im Januar wird die Wagenknecht-Partei gegründet.

Wohin deren Reise geht, ist schwer zu sagen. Auf der Pressekonferenz am Montag erzählten Wagenknecht und Co. nichts, was nicht längst von anderen Parteien vertreten wird. Alles ist schon da, weit verstreut über das Parteienspektrum: das Plädoyer für Industrie und Mittelstand, die Forderung nach sozialer Gerechtigkeit, der Ruf nach harten Migrationsregeln, der Wunsch nach Diplomatie statt Waffen, das Lamento über staatliche und gesellschaftliche Reglementierung. Ein Wünsch-dir-was aus allen politischen Himmelsrichtungen. Folgerichtig kommen Begriffe wie links oder sozialistisch im Gründungsmanifest des Wagenknecht-Bündnisses nicht vor, in dem Wirtschaft vor Gerechtigkeit rangiert.

Überlagert werden die Debatten rund um die Abspaltung von der Frage, was aus den 108 Mitarbeitern der Linksfraktion wird – die ohnehin nicht mehr lange besteht. Niemand will schuld sein an Entlassungen. Deshalb gilt als wahrscheinlich, dass Wagenknecht und Co. Teil der Fraktion bleiben, um den Apparat zu erhalten. Der soziale Gedanke ist verständlich; politisch wäre es eine absolute Groteske, dass zusammenbleibt, was nicht mehr zueinander gehören will. Beide Parteien – die alte und die neue – beteuern, sich nicht aneinander abarbeiten zu wollen. Warten wir das Wahljahr 2024 ab. Die Linke in Deutschland, steht zu befürchten, wird am Ende nicht gestärkt sein.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal