Werbung

Es lebe die KI - die Beatles sind back!

Endlich sind die Beatles sind wieder da - als Computertrick

Ja, ist es denn die Possibility? Die Beatles sind zurück! Am Donnerstag wurde ihr angeblich letztes Lied veröffentlicht. Es heißt wie mit der Faust aufs Auge: »Now and then«. Es klingt wie von einem der späten Beatles-Alben und John Lennon ein bisschen nach Autotune. Die KI machts möglich.

Die Beatles gab es nur zehn Jahre, bis 1970. Doch von keiner anderen Band wurde so viel veröffentlicht: So gut wie alles, was sie jemals aufgenommen haben, wurde in xfachen Versionen und Editionen auf den Markt geworfen – bis zum kleinsten Hüsteln im Studio. Nur dieses Lied hat noch gefehlt: Es existierte nur als Demotape von John Lennon. Als er 1980 ermordet wurde, war klar, dass es die Band niemals mehr geben würde. 2001 starb George Harrison, doch vorher hatte er noch zu »Now and then« die Gitarre eingespielt. Nun haben Ringo Starr (83) und Paul McCartney (81) das Lied vollendet. Sie fanden das »sehr bewegend«.

Es ist aber nur ein Computertrick, wenn auch ein sehr geschickter. Es lebe die KI! Wenn schon, denn schon: Was könnte sie sonst noch erledigen? Drei Vorschläge: »Das Kapital« von Karl Marx fertig schreiben, Elvis Presley wieder auferstehen lassen und unserer finanziell wackligen Zeitung vorab die Lottozahlen verraten.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal