Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi: Mit Stolz im Knast

Die inhaftierte Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi hat ihren Hungerstreik beendet. Nach dem Krankenhaus ist sie wieder zurück im Gefängnis.

Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi setzt sich seit ihrem Studium für Frauenrechte ein
Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Narges Mohammadi setzt sich seit ihrem Studium für Frauenrechte ein

Sie ist die Erzählerin des Leidens und die Stimme vieler Entrechteter im Iran. Narges Mohammadi kämpft seit mehr als drei Jahrzehnten gegen Unterdrückung und für Menschenrechte. In den letzten 14 Jahren saß sie insgesamt zehn Jahre im Gefängnis.

Mohammadi musste kürzlich wegen Herzproblemen in eine Klinik. Durch einen Hungerstreik erreichte sie, dass sie dabei kein Kopftuch tragen musste. »Ohne Kopftuch, sondern im Rockanzug und zwischen Dutzenden von Sicherheitskräften bin ich vom Gefängnis ins Krankenhaus und zurück gegangen«, schrieb Mohammadi auf ihrer Instagram-Seite. Und: »Ich werde solange kein Kopftuch tragen, bis der Kopftuchzwang abgeschafft wird.« Mohammadi lässt keine Gelegenheit aus, um zu protestieren. Innerhalb des Gefängnisses, oder außerhalb. Gesund oder im Krankenhaus. Sie nutzt kreative Protestmethoden und lässt sich von Straßenkämpfen inspirieren. Immer wieder singt sie vor den Sicherheitsbeamten, denn Frauen im Iran ist es verboten zu singen. Auch den Zwangshijab hat sie seit langem abgelegt.

Irans Machthaber versuchten, mit aller Kraft sie zum Schweigen zu bringen: durch Auspeitschen, Folter, langjährige Inhaftierung und Isolationshaft. Doch je mehr sie unterdrückt wird, desto stärker ist sie entschlossen, lauter und radikaler zu kämpfen. Sie sei mit nichts weniger als Freiheit und Demokratie für den Iran zufrieden, sagt sie. Das iranische Regime ist für sie unreformierbar. Schon vor Jahren drängten die Sicherheitskräfte sie, ins Exil zu gehen und sich ihrem Mann und ihren Kindern in Frankreich anzuschließen. Sie weigerte sich, blieb im Iran und wurde zur Erzählerin des Leidens von Menschen, deren Rechte gewaltig verletzt werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal