Höher, schneller, leider!

Der alpine Skisport leidet an Größenwahn, findet Jirka Grahl

  • Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

3800 Meter! Es sollte das höchstgelegene Rennen des alpinen Skizirkus werden, das erste Rennen, dessen Strecke über zwei Länder führt, mit Start in der Schweiz und Zielankunft in Italien. Spitzengeschwindigkeit 140 km/h! Doch wie bereits 2022 sind die Veranstalter des Abfahrtsrennens am Matterhorn am Wetter gescheitert. Mangelte es im Vorjahr noch an Schnee, blies diesmal der Wind einfach unberechenbar. Acht Rennen angesetzt, acht Rennen abgesagt – ein Trauerspiel!

Doch das Problem ist nicht die Tatsache, dass das Wetter in den Schweizer Alpen im November so instabil ist, sondern die kapitalistische Wachstumslogik, die den Skisport Starthütten in fast vier Kilometer Seehöhe errichten lässt: Höher, greller, lauter muss es sein, in einer Sportart, in der Red Bull und Co. neben einer Allianz aus Skigebietsbetreibern den Ton angeben. Die Gletscher schmelzen, die Temperaturen steigen und die Antwort des Weltskiverbandes FIS darauf? Ein Rennen am Gipfel des Kleinen Matterhorns. Ganz dünne Luft.

Wer glaubt, die FIS habe nun ein Einsehen, irrt: Die Veranstalter haben einen Vertrag bis 2026. Sie machen weiter. Höher, schneller, leider!

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal