Werbung

Brasilien ist wieder gefragt

Peter Steiniger zum Treffen von Kanzler Scholz mit Präsident Lula

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Eine selbständige, aktive und selbstbewusste Außenpolitik ist auch das Markenzeichen der zweiten Ära Lula, die mit dem Wahlsieg des Politikers von der Arbeiterpartei bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr angebrochen ist. Auf allen wichtigen internationalen Foren ist Brasilien nun wieder vertreten und gefragt.

Auch für die Beziehungen zwischen dem größten südamerikanischen Land und Deutschland hat die dortige Wende einen politischen Neustart gebracht. Nach dem Sturz von Lulas Parteifreundin Rousseff 2016 waren sie rückläufig, unter der Regierung des Rechtsextremisten Bolsonaro sank Brasilien auf Paria-Status.

Die Wiederaufnahme der deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen nach mehr als acht Jahren ist aber keine schöne Geste an Lula. Beide Seiten verfolgen damit vor allem auch ökonomische Interessen. Brasilien sucht Investitionen und Exportmärkte.

Die EU-Sanktionen gegen Russland stärken die Position des Ressourcenriesen gegenüber dem bevölkerungsreichen europäischen Industriestaat. Und außenpolitisch tanzt Brasilien mit Lula nicht wie dieser nach fremder Pfeife, sondern ist eine starke Stimme des Globalen Südens.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal