Bildungspolitik: Mehr Konstruktivität bitte!

Es braucht rasche Reformen in der Bildungspolitik

  • Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Streit um die Sprachkitas, auf den NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hingewiesen hat, veranschaulicht das Dilemma in der Bildungspolitik. Die Ampel-Koalition hat das Programm abgestoßen – weil es ihr zu teuer war; die Länder sollten es weiterführen, hieß es. Das machen die jetzt auch, nachdem es ein unschönes Geschacher darum gab. Der Streit wirft ein Schlaglicht darauf, wie knauserig die Regierungen bei der Bildung sind.

Aber Geld alleine wird es nicht richten. Das zeigen Vergleiche mit anderen Ländern bei der Pisa-Studie. Und die Misere liegt auch nicht daran, dass Deutschland Geflüchtete aufgenommen hat und sie integriert. Dieser Umstand erklärt beispielsweise nicht, warum Schüler in Mathe auffallend unmotiviert sind. Bekannt ist allerdings, dass der Unterricht unter den schlechten Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte leidet, die oft überarbeitet sind und über fehlende Fortbildungen klagen. Hier braucht es Verbesserungen. Insgesamt muss an vielen Stellschrauben gedreht werden, damit Schule wieder funktioniert. Dafür ist eine bessere Zusammenarbeit nötig – zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal