Israel und Gaza: Netanjahus blutige Saat

Peter Steiniger zur Beratung des UN-Sicherheitsrats zum Gaza-Krieg

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen tagt erneut zu Gaza. Vorausgegangen war ein bei der Uno seltener Vorgang, der ein Alarmsignal darstellt: Ihr leider machtloser Chef aktivierte den leider zahnlosen Artikel 99 der UN-Charta. António Guterres appellierte an den Weltsicherheitsrat, die Katastrophe im Gazastreifen mit bereits zigtausend toten Zivilisten durch die Ausrufung eines humanitären Waffenstillstands zu stoppen. Ein entsprechender Resolutionsentwurf wurde durch die Vereinigten Arabischen Emirate eingebracht. Die Chancen für einen solchen Beschluss des Gremiums gehen allerdings gegen null, da die Vetomacht USA über Israel, das sich um UN-Resolutionen seit Jahrzehnten den Teufel schert, ihre Hand halten.

Die Reaktion des israelischen Außenministers Eli Cohen auf das Ansinnen des UN-Generalsekretärs war an Demagogie nicht zu überbieten: Cohen stempelte dieses als Beihilfe für Hamas und deren Greueltaten ab, den Portugiesen verleumdete Cohen als »Gefahr für den Weltfrieden«. Da fehlte nur noch die Antisemitismuskeule, die Israels Regierung gegen ihre Kritiker so gern schwingt.

Nach zwei Monaten ist weiter kein Ende des neuen Gaza-Kriegs abzusehen. Im Gegenteil droht die ganze Region in Brand zu geraten. Das ist genau das, was die Hamas-Islamisten mit ihrem Terror erreichen wollten, die von Netanjahu nach dem Prinzip »Teile und herrsche« gefördert wurden. Israels Premier hat sein Schicksal mit dem Krieg verknüpft, weil er ihn im Sattel hält. Israels Behauptung, dass man den Regeln für bewaffnete Konflikten folge, ist eine PR-Botschaft; selbst Journalisten sind Zielscheiben. Die Anwendung von Gewalt auf die »zivilisierte« Art führt nicht zum Ende des Hamas-Terrors, sondern sät neuen. Dass Tel Aviv nun mehr Hilfsgüter ins Kriegsgebiet lässt, ist immerhin ein Erfolg des Drucks der Weltmeinung.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal