Werbung

Donald Tusk: Entzauberter Mustereuropäer

Uwe Sattler sieht Polens neuen Premier bei der EU-Asylpolitik auf rechtsnationalem Kurs

Polens Premier: Donald Tusk: Entzauberter Mustereuropäer

Der Lack ist schon nach ein paar Wochen ab. Donald Tusk, seit Dezember neuer Regierungschef in Warschau, hat am Mittwoch klargestellt, was er von der Aufnahme Geflüchteter in Polen hält: Auch künftig werde sein Land keine »Illegalen« aufnehmen, »definitiv« werde sich Polen einer solidarischen Verteilung schutzsuchender Menschen in der EU verweigern. Darauf hatten sich die EU-Staaten im Oktober eigentlich geeinigt, es war der einzige positive Punkt der sogenannten Asylreform.

Dabei war der frühere EU-Ratspräsident – der in dieser Funktion die Treffen der Staats- und Regierungschefs managte – nach seinem Wahlerfolg als Mustereuropäer gefeiert worden. Eine Annäherung zwischen Warschau und Brüssel war unter der von Tusks PO-Partei geführten Regierungskoalition erwartet worden. Das Verhältnis zwischen Polen und der EU war durch die permanenten Verstöße des abgelösten rechtsnationalen PiS-Kabinetts gegen europäische Werte und Regelungen mehr als unterkühlt.

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Was beim Verteilen der Vorschusslorbeeren an Tusk geflissentlich übersehen wurde: Auch dieser ist als Wirtschaftsliberaler alles andere als ein Modernisierer der EU. Und auch ein Donald Tusk kann die nationalen politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten weder ignorieren, noch will er sie verändern. Zumal der Einfluss von katholischer Kirche und PiS nach wie vor groß ist. Deren Kurs setzt Tusk mit der Ablehnung des EU-Solidaritätsmechanismus‘, wie es übrigens auch Ungarn und die Slowakei tun, fort. Die Asylpolitik wird wohl weiterhin das Problemkind der EU bleiben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal