Werbung

Anschlag von Hanau: Tödliches Klassentreffen

Olivier David über den rassistischen Anschlag in Hanau vor vier Jahren

Das rassistische Attentat von Hanau hat sich am Montag zum vierten Mal gejährt. Am 19. Februar 2020 tötete ein deutscher Rassist in Hanau neun Männer und Frauen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. Einige der Ermordeten saßen in der Shisha Bar »Arena Bar«, als die Schüsse fielen. Die Autorin Nadire Biskin schrieb dazu: »Solche Shishabars, Bars und Kioske sind safer, weil die Türpolitik einen aufgrund von Identitätsmerkmalen wie beispielsweise race, class und gender samstagabends nicht ausschließt.« Es kam bekanntlich anders.

Zum Thema: »Staat schützt uns nicht gegen rechten Terror« – Aicha Jamal über die staatliche Vereinnahmung des Hanaugedenkens und warum es eine radikale Gegenkraft braucht

Wenn Menschen, die von der Gesellschaft ausgegrenzt werden, zusammenkommen, kann es tödlich enden. Wir brauchen nur nach München schauen, auf den rechtsextremen Anschlag am 22. Juli 2016. Dort ermordete ein Rassist neun junge Migrant*innen in und vor einer McDonalds-Filiale. Oder der Anschlag in Halle: Nachdem der Attentäter nicht in eine Synagoge eindringen konnte, schoss er im Imbiss »Kiez-Döner« um sich. Shisha-Bars, Fast-Food-Filialen, Imbisse: Orte, an denen die Menschen aus der unteren Klasse zusammenkommen.

Wenn in diesen Tagen an Hanau erinnert wird, dann muss auch festgehalten werden, dass Hanau das letzte Glied in einer langen Kette aus Ausgrenzung und Abwertung ist. Vor ein paar Wochen bin ich in einen Regionalzug eingestiegen. Dort sah ich einen schwarzen Mann, der sich den Bauch hielt. Als ich ihn fragte, ob er Hilfe brauche, entspannte sich sein Körper, er lächelte und winkte ab: »Alles gut.« Ich habe ihm eine Schmerztablette und etwas Wasser gegeben – doch innerlich war ich erschüttert. Da verbot sich jemand in meiner Anwesenheit seine Schmerzen. Für ihn war es wichtiger, nicht negativ aufzufallen, als dass er kommunizierte, dass er Hilfe braucht. Was sagt das über das Land aus, in dem wir leben? Was über unseren Umgang mit Menschen? Was über sein Sicherheitsbedürfnis?

Olivier David

Olivier David ist Autor und Journalist. 2022 erschien sein erstes Buch »Keine Aufstiegsgeschichte«, in dem er autobiografisch den Zusammenhang von Armut und psychischen Erkrankungen reflektiert. Bevor er mit 30 den Quereinstieg in den Journalismus schaffte, arbeitete er im Supermarkt und Lager, als Kellner und Schauspieler. David studiert in Hildesheim literarisches Schreiben. Für »nd« schreibt er in der 14-täglichen Kolumne »Klassentreffen« über die untere Klasse und ihre Gegner*innen. Alle Texte auf dasnd.de/klassentreffen.

Hanau, Halle und München – diese rechtsextremen Morde mahnen uns, die kleinen mikroskopischen Verletzungen und rassistischen Abwertungen in den Fokus zu rücken. Wir müssen dorthin schauen, wo Menschen noch nicht ermordet worden sind. Wo der ganz alltägliche Wahnsinn unserer rassistischen Gesellschaft diese Menschen mit Merkmalen belegt, die den Attentäter von Hanau dazu brachte, mit einer Waffe Menschen zu ermorden.

Lesen Sie auch: Vier Jahre nach Hanau – Angehörige fordern Aufklärung, Gerechtigkeit und Schulungen für Behörden

Vor einigen Tagen wurden an der Wohnungstür einer schwarzen Familie in Hamburg rassistische Plakate angebracht. Auf einem stand: »Das Pack erschießen und zurück nach Afrika bringen.« In der Folge gab es zwei Soli-Demonstrationen mit Tausenden Menschen. Die Familie sucht nun trotzdem nach einer anderen Wohnung, weil sie sich nicht mehr sicher fühlt.

Zwischen dem Mann im Zug, der Hamburger Familie und den neun Ermordeten von Hanau gibt es eine rassistische Kontinuität. Unsere Verantwortung ist es, dieser Kontinuität Menschlichkeit und Widerstand entgegenzusetzen. Mit allen notwendigen Mitteln.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal