Bundesrat zum Cannabisgesetz: zeitgemäße Entscheidung

Kurt Stenger zum Nein des Bundesrats, das Cannabisgesetz zu stoppen

Die weit rechts stehenden Konservativen haben sich am Ende verzockt: Der Bundesrat ließ am Freitag doch das Cannabisgesetz passieren und zwei weitere Ampel-Vorhaben obendrein. Ein etwas überraschender Ausgang wochenlangen Taktierens.

Das Cannabisgesetz war einflussreichen CDU/CSU-Politikern wie Friedrich Merz, Markus Söder und Michael Kretschmer ein rotes Tuch. Wie die allzu deutlichen Äußerungen zeigten, nach einer Anrufung des Vermittlungsausschusses das Gesetz zu beerdigen, haben sie die Lage falsch eingeschätzt: Den meisten Kritikern ging es um Detailänderungen, die der Gesundheitsminister zusicherte. Wir leben nicht mehr in der Ära Kohl mit ihrem ultrakonservativen Gesellschaftsmodell. Cannabis zu kriminalisieren, während es für den schädlicheren Alkohol kaum Beschränkungen gibt, ist veraltet.

Auch bei den anderen Gesetzen scheiterte Fundamentalopposition. Dass Transparenz für Patienten im Klinik-Urwald weiteren Krankenhausschließungen den Weg bereitet, war nicht überzeugend. Und ausgerechnet CDU-nahe Arbeitgeberverbände drängten die Union, die Steuererleichterungen für Firmen nicht zu blockieren.

Dass die Ampel einen ihrer seltenen Erfolgstage nicht gerade ausgelassen feierte, hat ebenfalls gute Gründe: Die eigentliche Krankenhausreform ist so unsicher wie zuvor, das Gemaule der Unternehmerverbände über zu geringe Förderung einschließlich Bauernprotesten geht weiter, und das beschlossene Cannabisgesetz ist höchstens ein erster Schritt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal