Noch ein Aufsichtsrat für Rainer Wendt

Der nicht-echte Polizist holt für seinen Freund Claus Weselsky die Kastanien aus dem Feuer

Der Berufsempörer Rainer Wendt ist bei Rechten und Konservativen ein gern gesehener Gast.
Der Berufsempörer Rainer Wendt ist bei Rechten und Konservativen ein gern gesehener Gast.

Dass Rainer Wendt kein echter Polizist ist, wissen wir spätestens seit einer Sendung des »Neo Magazin Royale« von Jan Böhmermann vor fünf Jahren. Zwar machte der heute 67-Jährige seit 1976 als Hauptwachtmeister und später als Polizeihauptkommissar Nordrhein-Westfalen unsicher. 2017 kam heraus, dass Wendt beim NRW-Innenministerium monatlich 3348,68 Euro kassierte, obwohl er seit Jahren ausschließlich als Chef der rechtslastigen Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) arbeitete. Er hatte darüber Lügen verbreitet und musste deshalb vorzeitig in Pension gehen. Zehntausende weitere Euro kassierte Wendt fürs Herumsitzen in verschiedenen Aufsichtsräten.

Seinen Charakter haben die Enthüllungen nicht verbessert. Weiterhin sieht Wendt seine Aufgabe als Berufsnörgler und Warner vor Chaos und Anarchie, wenn die Polizei auch nur ein Quentchen diszipliniert werden soll. Unvergessen die Pressekonferenz bei der Berliner Ortsgruppe, als dort Namensschilder eingeführt werden sollten, woraufhin der Regionalchef mit dem kleinen Plastikabzeichen ein Eisbein zersägte. Wendts Blicke hätten bei diesem Auftritt töten können: Polizisten drohten wegen zu viel Transparenz aufgeschlitzt zu werden, wollten die Männer sagen.

Die DPolG ist Mitglied im Deutschen Beamtenbund, der als CDU-nah gilt. Auch die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist dort organisiert. So wundert es nicht, dass Claus Weselsky Wendt als guten Freund bezeichnet. Nun soll der DPolG-Funktionär die personelle Entflechtung von GDL und der von der Gewerkschaft gegründeten Lokführergenossenschaft Fairtrain sicherstellen. Die ist wegen Leiharbeit für die Deutsche Bahn umstritten. Wendt wurde zum Vorsitzenden des Fairtrain-Aufsichtsrats gewählt, kann also weitere Gelder fürs Rumsitzen kassieren.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal