Israel: Verpuffter Vergeltungsschlag

Irans massiver Luftangriff auf Israel verbreitet Angst und ist militärisch ein Misserfolg

  • Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: 4 Min.

Unmittelbar, nachdem bekannt geworden war, dass der seit Tagen erwartete Angriff begonnen hatte, verbreiteten die westlichen Nachrichtenagenturen in der Nacht zum Sonntag ein Bild: Darauf ein Mann in einer Menschenmenge, der augenscheinlich begeistert den Militärschlag feiert. Die Menschen im Iran begrüßten den Militärschlag als Vergeltung für den Tod zweier Kommandeure bei einem Angriff auf das iranische Konsulat in Damaskus, berichteten iranische Medien.

Doch die Realität sah anders aus: Es gebe keine Freudenfeiern, keine Kriegslust, das berichten alle Kontakte in der islamischen Republik übereinstimmend, und viele schreiben, dass man weiß Gott andere Probleme habe als Israel.

Israel fängt alle Geschosse ab

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Am Ende waren die Revolutionsgarden düpiert: Die 170 Drohnen, mehr als 30 Marschflugkörper und 120 ballistischen Raketen versetzten zwar während ihres fast 1800 Kilometer langen Flugs die Menschen im Irak und in Jordanien in Angst und Schrecken und sorgten dafür, dass die Lufträume geschlossen wurden. Aber nahezu alle Geschosse wurden abgefangen, bevor sie Israel überhaupt erreichten. Einige Raketen seien im Westjordanland und auf einer Militärbasis in der Nähe von Tel Aviv niedergegangen, sagt das israelische Militär. Aber größere Schäden habe es nicht gegeben.

»Als das alles anfing, habe ich Angst bekommen, mich an 1991 erinnert«, sagt der 86-jährige Israelin Menachem Kristal. Damals hatte der Irak über einen Monat hinweg 42 Scud-Raketen auf Tel Aviv und Haifa abgefeuert. Viele davon schlugen mitten in den Städten ein. Und immer war die Angst da, dass diese Raketen mit Giftgas bestückt sein könnten. »Das vergisst man nicht«, sagt Kristal: »Aber das hier, das war völlig anders.«

Israels neue Partnerschaften helfen

Und das liegt auch an den Partnerschaften, die Israel seitdem geschlossen hat: Natürlich halfen wie erwartet die im Nahen Osten stationierten Truppen aus den USA, Großbritannien und Frankreich aus. Aber auch das jordanische Militär schoss eine ganze Reihe der Geschosse ab. Saudi-Arabiens Regierung äußert sich zwar nicht offiziell. Aber auch ihr Militär soll einige der aus dem Jemen abgefeuerten Raketen abgefangen haben.

Das wiederum zeigt deutlich, wie schwierig Israels Lage durch den Gaza-Krieg geworden ist. Das Vorgehen im Gazastreifen versetzt die Menschen überall auf der Welt und vor allem im Nahen Osten in Aufruhr und damit Regierungen unter Druck. Und Israel braucht die Unterstützung dieser Staaten dringend.

Auf der anderen Seite ließ der Angriff auch einen Blick auf den tatsächlichen Zustand der Allianzen zwischen den iranischen Revolutionsgarden und den von ihr militärisch und finanziell unterstützten Milizen zu: Die Beteiligung am Angriff war sehr viel geringer als erwartet, vor allem die libanesische Hisbollah hielt sich weiterhin zurück.

Iranische Führung und Volk haben sich entfremdet

Vor allem aber zeigte sich, wie stark die Entfremdung zwischen der Bevölkerung und der militärischen und politischen Führung des Iran nun ist: Man schaffte es nicht einmal, eine jener Massendemonstrationen zu inszenieren, mit denen man in den Jahrzehnten seit der Revolution immer wieder versuchte, international den Eindruck eines gesamtgesellschaftlichen revolutionären Projekts zu vermitteln.

Wie die Öffentlichkeit zu den Revolutionsgarden steht, zeigte sich beispielsweise vor einer Woche vor dem Fußballspiel Esteghlal Teheran gegen Mes Rafsandschan: Während einer Schweigeminute für die in Damaskus getöteten Revolutionsgardisten taten die Fans mit einer Mischung aus Buhrufen und sehr derben Flüchen kund, was sie von den Verstorbenen halten – kein Einzelfall: Mittlerweile fordern Parlamentarier und Regierungsvertreter den Zugang zu Fußballstadien einzuschränken.

Gefahr der Eskalation ist hoch

Nun jedoch wird vor allem darauf gewartet, ob und wie Israels Regierung auf den Angriff reagieren wird. Es war das erste Mal überhaupt, dass der jüdische Staat von iranischem Boden aus angegriffen wurde, trotz der mehr als 40-jährigen oft extremen anti-israelischen Rhetorik aus Teheran. »Wir werden denen weh tun, die uns weh tun«, sagte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu am Samstagabend in einer Ansprache. Doch die internationale Gemeinschaft und auch die israelische Militärführung fordern Besonnenheit. Denn die Gefahr einer Eskalation zusätzlich zum Gaza-Krieg ist schon jetzt an der Grenze zum Libanon extrem hoch.

Und die Revolutionsgarden haben ein Ass im Ärmel, mit dem sie dem Westen großen Schaden zufügen können: Sie haben die Kontrolle über die Straße von Hormus, einer Meerenge zwischen Persischem Golf und Indischem Ozean. Ein Großteil der Öltransporte zur See muss hier hindurch.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal