AfD: Faschistisch – mit oder ohne Spion

Sebastian Weiermann fragt sich, warum Forderungen an die AfD laut werden

Einen Tag nachdem der Assistent des AfD-Europawahlspitzenkandidaten Maximilian Krah wegen mutmaßlicher Spionagetätigkeiten für China verhaftet wurde, werden Forderungen laut, die Partei solle Konsequenzen ziehen. Politiker*innen von CSU bis SPD fordern die extrem rechte Partei auf, sich von Krah zu distanzieren. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen, forderte »eine deutliche Reaktion der AfD-Führung«. Diese blieb aus, Krah bleibt Spitzenkandidat, wird nur weniger in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten.

Spannender als die Frage, wie die AfD mit dem Krah-Problem umgeht und wie sie ihren Wähler*innen den Skandal erklärt, ist die Frage, warum demokratische Politiker*innen überhaupt irgendwelche Forderungen an die AfD stellen. Die Partei ist von Faschist*innen durchsetzt. Ihr Kern ist völkisch-nationalistisch. Ob ihr Personal bestechlich ist oder für ausländische Geheimdienste arbeitet, ist unerheblich, um die Partei zu bewerten. Wäre eine AfD ohne heißen Draht nach Moskau und Peking eine bessere AfD? Gar eine Partei, die für eine Zusammenarbeit infrage kommt? Hoffentlich nicht!

Forderungen an die AfD, sich von diesem oder jenem Skandal zu distanzieren oder die eine oder andere Person auszutauschen, laufen in die falsche Richtung. Sie tragen zur Normalisierung der AfD bei. Wer Forderungen an die Partei stellt, verkennt ihren Charakter. Die AfD will die demokratische Gesellschaft zerstören und einen autoritären Staat aufbauen. Ob Maximilian Krah dabei auf Wahlplakaten lächelt oder nicht, ist zweitrangig.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal