AfD: Faschistisch – mit oder ohne Spion

Sebastian Weiermann fragt sich, warum Forderungen an die AfD laut werden

Einen Tag nachdem der Assistent des AfD-Europawahlspitzenkandidaten Maximilian Krah wegen mutmaßlicher Spionagetätigkeiten für China verhaftet wurde, werden Forderungen laut, die Partei solle Konsequenzen ziehen. Politiker*innen von CSU bis SPD fordern die extrem rechte Partei auf, sich von Krah zu distanzieren. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen, forderte »eine deutliche Reaktion der AfD-Führung«. Diese blieb aus, Krah bleibt Spitzenkandidat, wird nur weniger in der Öffentlichkeit in Erscheinung treten.

Spannender als die Frage, wie die AfD mit dem Krah-Problem umgeht und wie sie ihren Wähler*innen den Skandal erklärt, ist die Frage, warum demokratische Politiker*innen überhaupt irgendwelche Forderungen an die AfD stellen. Die Partei ist von Faschist*innen durchsetzt. Ihr Kern ist völkisch-nationalistisch. Ob ihr Personal bestechlich ist oder für ausländische Geheimdienste arbeitet, ist unerheblich, um die Partei zu bewerten. Wäre eine AfD ohne heißen Draht nach Moskau und Peking eine bessere AfD? Gar eine Partei, die für eine Zusammenarbeit infrage kommt? Hoffentlich nicht!

Forderungen an die AfD, sich von diesem oder jenem Skandal zu distanzieren oder die eine oder andere Person auszutauschen, laufen in die falsche Richtung. Sie tragen zur Normalisierung der AfD bei. Wer Forderungen an die Partei stellt, verkennt ihren Charakter. Die AfD will die demokratische Gesellschaft zerstören und einen autoritären Staat aufbauen. Ob Maximilian Krah dabei auf Wahlplakaten lächelt oder nicht, ist zweitrangig.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal