Letzte Chance Genossenschaft

Mieter in Prenzlauer Berg hoffen, dass ihr Haus von einer Genossenschaft übernommen wird

  • Peter Nowak
  • Lesedauer: 3 Min.
In Prenzlauer Berg fallen tausende Wohnungen aus der Sozialbindung – auch in der Lychener Str. 21
In Prenzlauer Berg fallen tausende Wohnungen aus der Sozialbindung – auch in der Lychener Str. 21

In der Gegend um den Helmholtz-Platz im Stadtteil Prenzlauer Berg wechseln sich Modeläden mit Restaurants und Weinstuben ab. Doch vor einem Haus fällt ein Transparent auf, das der Wind schon zerzaust hat: »Mietergemeinschaft Lychener Straße 21« ist dort zu lesen. Ein Mietkampf im Zentrum von Prenzlauer Berg? Tatsächlich hat sich dort in den vergangenen Monaten eine neue Mieter*innenbewegung Gehör verschafft. Der Grund: Für Tausende Wohnungen, die in den 90er Jahren saniert wurden, laufen die Sozialbindungen aus. Es drohen Mieterhöhung und Verdrängung.

Auch die über 60 Wohnungen der Lychener Straße 21 sind davon betroffen. Doch die Bewohner*innen starren nicht wie das Kaninchen auf die Schlange und warten auf die Briefe, die mögliche Mieterhöhungen ankündigen. »Wir haben uns nicht nur im Haus untereinander vernetzt, sondern auch Kontakt zu anderen betroffenen Mieter*innen und unterstützenden Gruppen im Kiez gesucht und gefunden«, sagt Hausbewohner Herr Müller (Name geändert) »nd«. Er war mit mehreren seiner Nachbar*innen Mitte März Teilnehmer des Pankower Krisengipfels, auf dem von der Politik Sofortmaßnahmen gegen die Verdrängung gefordert wurden. Nach dem Gipfel haben sich die Mieter*innen der Lychener Straße ein Konzept gegen die Verdrängung erarbeitet: Eine Genossenschaft soll das Haus kaufen.

Mit der Bremer Höhe wäre auch eine Genossenschaft gefunden, die dafür in Frage kommt. Unterstützt werden die Bewohner*innen vom Bündnis »Pankow gegen Verdrängung«, in dem sich betroffene Mieter*innen und stadtpolitische Initiativen zusammengeschlossen haben. Zustimmung kommt auch aus der Politik. Mitglieder der Bezirksverordnetenversammlung Pankow haben sich schon an den Eigentümer gewandt, die Lippman und Dubuque GmbH mit Sitz in Dresden. Diese aber lehnt die Genossenschaftspläne vehement ab. Verhandlungen seien nicht möglich gewesen, sagt Müller und warnt vor den Folgen. »Hier droht erneut bezahlbarer Wohnraum in einem der am stärksten von Gentrifizierung betroffenen Bezirke Berlins verloren zu gehen.«

In einem »nd« vorliegenden Schreiben der Mietergemeinschaft an den Eigentümer schildern die Bewohner*innen, dass sie sich große Sorgen machten, nachdem sie erfahren hätten, dass der Eigentümer einen Verkauf der Häuser plane. »Vor diesem Hintergrund möchten wir eine alternative Lösung in Betracht ziehen, die sowohl Ihre Interessen als auch die der Mieter*innen berücksichtigt«, versuchen die Bewohner*innen dem Eigentümer ihre Idee schmackhaft zu machen. In der Eingangsbestätigung wandte sich der Geschäftsführer der Lippman und Dubuque GmbH in einer persönlichen Stellungnahme dagegen, dass die Eigentümer durch öffentlichen Druck, etwa mit Flugblättern und Plakaten, dazu gebracht werden sollen, einem Verkauf an die Genossenschaft zuzustimmen.

Die Bewohner*innen sehen gerade in einer kritischen Öffentlichkeit die einzige Chance, ihre Idee umzusetzen. Die Zeit drängt. »Noch sind die Wohnungen in unserem Haus nicht für den Kauf an Investoren aufgeteilt«, betont Müller. Er verweist auf die Nachbarschaft, in der schon die dritte Gentrifizierungswelle laufe. Es gebe wenig Widerstand dagegen. Ein Modeladen gegenüber der Lychener 21 verabschiedet sich in einem Aushang im Schaufenster von seinen Kund*innen mit der Bemerkung, dass er die Mieterhöhung nicht mehr tragen könne. Die Betreiberin zieht nach Spanien. Für die Mehrheit der Mieter*innen in der Straße ist das keine Option. Sie kämpfen weiter für eine genossenschaftliche Lösung und bezahlbare Mieten.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal