Bürgerbeteiligung in Berlin: Altbekannte Simulation

Für den Senat ist Beteiligung nichts als ein schönes Wort

  • Moritz Lang
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer etwas von kontroversen Entscheidungen in der Stadtentwicklung mitbekommen hat, dem sind auch Formate wie »Bürgerwerkstatt«, »Beteiligungsverfahren«, oder »Runder Tisch« ein Begriff. Doch dass diese in Berlin meist nicht mehr sind als eine Simulation von demokratischen Entscheidungsprozessen, hat die CDU am Donnerstag aufs Neuste bewiesen: In einem Antrag fordert die Fraktion im Abgeordnetenhaus, unverzüglich einen internationalen städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Tempelhofer Felds zu starten.

Das ist der nächste Schritt der Salami-Taktik, mit der Bürger*innen Stück für Stück an die Missachtung ihres Willens gewöhnt werden. Schon im Dezember hatte Bausenator Christian Gaebler (SPD) klargemacht, dass er die bindende Entscheidung des Volksentscheides zum Tempelhofer Feld ignorieren wird: Es gehe nicht um das Ob, sondern lediglich um das Wie einer Bebauung. Anschließend wurde mit dem Bau von Flüchtlingsunterkünften das Tempelhofer-Feld-Gesetz dahingehend geändert.

Um den demokratischen Schein zu wahren, sollte Ende September ein Bürgerdialog mit bis zu 275 Berliner*innen durchgeführt werden, 20 000 Einladungen wurden dafür verschickt. Zwar sollte dort auch nur ohne Bindung über das Wie geredet werden – doch anhand des nun vorliegenden Antrags wird deutlich: Die CDU will ihre Missachtung des Volksentscheids nicht mal mehr hinter einem Bürgerdialog verstecken.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Während Bürgermeister Kai Wegner (CDU) der Sitzung im Abgeordnetenhaus für Feierlichkeiten zum Jubiläum des Grundgesetzes fernbleibt, fordert Katalin Gennburg (Linke), zu diesem Anlass der Tempelhofer-Feld-Initiative zum ersten erfolgreichen Volksentscheid in Berlin zu gratulieren.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal