Olaf Scholz: Rache statt Rechtsstaat

Jana Frielinghaus zu den Abschiebeplänen des Kanzlers

Die Erschütterung vieler Menschen nach der für einen Polizisten tödlichen Messerattacke von Mannheim nutzen nicht mehr nur Rechtspopulisten, sondern auch Sozialdemokraten und Liberale, um den Rechtsstaat zu schleifen.
Die Erschütterung vieler Menschen nach der für einen Polizisten tödlichen Messerattacke von Mannheim nutzen nicht mehr nur Rechtspopulisten, sondern auch Sozialdemokraten und Liberale, um den Rechtsstaat zu schleifen.

Ja, die Attacke von Mannheim ist schrecklich. Vor allem, dass ein Polizist, der Angegriffene schützen wollte, dabei sein Leben lassen musste, erschüttert. Doch die Reaktionen von Bundesregierung wie populistischer Opposition wirken, als hätten alle nur auf eine solche Irrsinnstat gewartet, um aus rechtsstaatlicher Sicht völlig abseitige Dinge zu fordern und in die Wege zu leiten. Abschiebungen in Länder wie Syrien und Afghanistan verbieten sich völlig, unabhängig von der Schwere einer begangenen Straftat. Sie bleiben nicht im Rahmen des Rechtsstaats, der eine völlig angemessene Bestrafung von Delinquenten ermöglicht, sondern folgen der Logik von Vergeltung. Dass ein SPD-Kanzler dem nachgibt und in seinen Ankündigungen sogar übertrifft, ist ebenso beschämend wie das Agieren der Juristenpartei FDP. Deren früherer Bundesinnenminister Gerhart Baum hat seinen Parteifreunden dazu das Nötige ins Stammbuch geschrieben: Wenn demokratische Parteien muslimfeindliche Stimmungen ausnutzten, sei das verantwortungslos. Der Rache-Logik folgt selbst Grünen-Politikerin Britta Haßelmann, wenn sie sagt, es müsse möglich sein, Menschen nach Verbüßung einer Haftstrafe abzuschieben. Genau das wäre rechtsstaatswidrige Doppelbestrafung.

Dazu kommt, dass die Bundesregierung wieder einmal das eigene Gefasel von wertebasierter Politik Lügen straft, wenn sie jetzt bereit ist, mit den Taliban oder der Regierung in Damaskus Deals zu machen, damit diese ihre Staatsbürger zurücknehmen. Abgesehen davon wären solche Deals auch kein Dienst an der Sicherheit der Bevölkerung der Bundesrepublik. Schließlich könnten abgeschobene Islamisten ihre Ortskenntnisse anderen Tätern weitergeben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal