Flüchtlingsunterkunft im Wendland: Beschwerden über Zustände

Der Einrichtung in Neu Tramm fehlt es nicht nur an Kochstellen und Deutschkursen. Die Schlafräume lassen sich nicht abschließen

  • Reimar Paul
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Vorwürfe haben es in sich. Nicht menschenwürdig sei die Unterbringung im Wohnheim für Geflüchtete in Neu Tramm, hatten Bewohner vergangene Woche in einem Schreiben an den Landkreis Lüchow-Dannenberg und den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) als Betreiber der Einrichtung geklagt. Unter anderem hatten sie eine »schlechte Essensversorgung durch einen Caterer« statt eigener Kochmöglichkeiten, fehlenden Internetzugang und fehlende Schlüssel für die Schlafräume kritisiert. Es gebe auch keine ausreichenden Angebote für Deutschunterricht.

»In den anderen Lagern haben sie uns Gutscheine für Medikamente und Kleidung gegeben und hier haben sie uns diese Unterstützung nicht gegeben«, hieß es weiter in dem vom niedersächsischen Flüchtlingsrat verbreiteten Protestschreiben. Und »eine endgültige Lösung für die Überführung in eine menschenwürdige Unterkunft« sei ebenfalls nicht in Sicht. Die Einrichtung in Neu Tramm besteht aus Teilen einer ehemaligen Kaserne. Der Landkreis hatte die Gebäude, in denen bis zu 350 Menschen unterkommen können, im vergangenen Jahr vom Bund gemietet. Die Kritik an den Zuständen ist nicht neu: Bereits im April hatten sich Bewohnende mit einer Petition an den Landkreis und den ASB gewandt.

Die Behörde verteidigt die Lebensbedingungen in der Geflüchtetenunterkunft. Es habe den Anschein, dass Beschwerden von außenstehenden Personen und Initiativen gezielt beeinflusst oder gesteuert worden seien, sagte ein Kreissprecher auf nd-Anfrage. »Wenn überzogene und unrealistische Forderungen erhoben werden, dient dies nicht einer Integration und einem gesellschaftlichen Zusammenleben.«

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Der grundsätzlich verständliche Wunsch von Bewohnern nach eigenen Küchen sei »nachvollziehbar, aber bau- und brandschutzrechtlich in der angemieteten Immobilie leider nicht realisierbar«. Um dennoch ein Angebot zu schaffen, habe der Landkreis gemeinsam mit dem ASB eine erste kleine Küche mit einer Grundausstattung im Gemeinschaftsbereich eingerichtet. Weiterhin solle eine Küche mit vier einzelnen Kochinseln als zusätzliches Angebot geschaffen werden.

Wie in anderen Gemeinschaftsunterkünften erfolge die Verpflegung in Neu Tramm über einen Caterer, der auch andere Gemeinschaftsunterkünfte, Altenheime und Kindergärten beliefere, erläuterte der Sprecher weiter. Neben einem Frühstücksbuffet mit Brötchen sowie Heiß- und Kaltgetränken gebe es täglich zwei Mittagessen mit Beilagen und Dessert zur Auswahl, abends werde ein weiteres Buffet angeboten. Schulkindern würde täglich eine extra Schulverpflegung mit geschmierten Broten, Obst und Getränken zubereitet.

Dass es keinen Zugang zum Internet gebe, weist der Kreissprecher zurück: »Internet ist im Bereich der Unterkunft vorhanden. Es wird von den Menschen regelmäßig genutzt, und die WLAN-Versorgung wird auf dem weitläufigen Gelände weiter ausgebaut.« In Neu Tramm werde auch täglich Deutschunterricht für Geflüchtete angeboten. Bislang gebe es einen Klassenraum mit Schulbänken und Sofas im hinteren Bereich. »Viele Frauen bringen ihre kleinen Kinder mit in den Unterricht und legen sie dort schlafen«, so der Sprecher. Zugleich sähen Landkreis und ASB den Bedarf an mehr Sprachkursen, weitere Klassenräume seien geplant und Lehrkräfte würden gesucht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal