Buddy Oliver: Kinderarbeit, leicht gemacht

Buddy Oliver, der Sohn von Jamie Oliver, wird mit 13 Fernsehkoch

Je einfacher, desto kommerzieller: Buddy Oliver, Starkochsohn
Je einfacher, desto kommerzieller: Buddy Oliver, Starkochsohn

Kinder und Essen – ganz schwierig. Nichts Scharfes, nichts Grünes, aber viel Süßes. Gemüse lieber nicht, stattdessen um so mehr Fleisch. Es soll Kinder geben, die essen Salat oder Oliven. Das habe ich nur gehört, nie gesehen. Also wenn Sie mich fragen: Als Kind ekelte ich mich vor Käse und vor Tomaten – damit fielen Pizza und Spaghetti aus. Ersatzweise ernährte ich mich von Salami-, Nutella-, Butter-, Honig- und Schinkenbroten.

Und wenn Sie Buddy Oliver fragen, dann gibt es ein »delicous Omelette«, einen »Milk-Toast« oder »crispy Chicken«. Hätte ich als Kind vielleicht gegessen. Hat er alles schon in kurzen Youtube-Clips zubereitet und dies den »Cookies Buddies Club« genannt. Die Kinder sollen es nachmachen, weil es so einfach ist. Buddy ist 13 und das zweitjüngste Kind des britischen Fernseh-Kochs Jamie Oliver. Jetzt soll er auf BBC eine eigene TV-Kochshow bekommen. Auch eine Form von Kinderarbeit. Natürlich hat er am Anfang mit seinem Vater auf Youtube gekocht. Eltern, die ihre Kinder im Fernsehen bejubeln – das ist eine Art gesteigertes Facebook. Bei Diktatoren und Popmusikern gilt das dynastische Prinzip als abstoßend, bei Köchen als vielversprechend (niemand kann es besser als Oma-Mama-Papa).

Ende der 90er Jahre wurde Papa Oliver im BBC-Fernsehen als »The Naked Chef« berühmt. Auch er versprach babyleichtes Kochen für Dummies zum Nachkochen. Das hatte er im Pub seines Vaters mitbekommen. Die sogenannte einfache Küche ist immer noch das beste Verkaufsargument. Tut gar nicht weh! Buddys vollständiger Name ist Buddy Bear Maurice Oliver. So einfach klingt das nicht, eher obskur. Aber das sollen seine Zuschauer*innen entscheiden, wenn sie seine Show auf dem Smartphone schauen, in die Chips-Tüte greifen und auf ihre Bestellung warten: Ein paar Nutellabrote, geschmiert von Oma-Mama-Papa.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal